Zum Hauptinhalt springen

Bencic ist in Dubai nicht zu stoppen

Belinda Bencic schlägt in Dubai die dritte Top-10-Spielerin in Serie. Damit steht die 21-jährige Schweizerin im Final.

Belinda Bencic ist nicht zu stoppen. Sie schlägt im Halbfinal die Weltnummer 6 Jelina Switolina 6:2, 3:6, 7:6. Es ist ihr dritter Erfolg gegen eine Top-10-Spielerin in Serie.
Belinda Bencic ist nicht zu stoppen. Sie schlägt im Halbfinal die Weltnummer 6 Jelina Switolina 6:2, 3:6, 7:6. Es ist ihr dritter Erfolg gegen eine Top-10-Spielerin in Serie.
AP Photo/Kamran Jebreili
Im Viertelfinal gewinnt die 21-jährige Ostschweizerin gegen die Rumänin Simona Halep (WTA 2) 4:6, 6:4, 6:2.
Im Viertelfinal gewinnt die 21-jährige Ostschweizerin gegen die Rumänin Simona Halep (WTA 2) 4:6, 6:4, 6:2.
AP Photo/Kamran Jebreili
Im Achtelfinal siegt Bencic gegen die Weissrussin Aryna Sabalenka 6:4, 2:6, 7:6.
Im Achtelfinal siegt Bencic gegen die Weissrussin Aryna Sabalenka 6:4, 2:6, 7:6.
KARIM SAHIB, AFP
1 / 3

Belinda Bencic (WTA 45) ist beim glänzend besetzten WTA-Turnier in Dubai nicht zu stoppen und steht im Final. Die 21-jährige Ostschweizerin gewann im Halbfinal 6:2, 3:6, 7:6 (7:3) gegen die Weltnummer 6 Jelina Switolina und trifft im Final am Samstag auf die Australian-Open-Finalistin Petra Kvitova aus Tschechien. Nach Aryna Sabalenka und Simona Halep bezwang Bencic, die mindestens in die Top 30 zurückkehrt, die dritte Top-Ten-Spielerin in drei Tagen – und das jedes Mal in drei Sätzen.

Bencic, die sich im WTA-Ranking von Platz 45 auf 33 verbessern wird, zeigte sich erneut nervenstark. Nach dem klar gewonnenen Startsatz führte sie auch im zweiten Durchgang mit einem Break 1:0, ehe Switolina der Schweizerin erstmals den Aufschlag abnahm und in der Folge besser ins Spiel kam.

Der vierte Matchball sitzt

Ein Break zum 3:5 brachte der Ukrainerin den Satzausgleich. Im entscheidenden dritten Satz war bis 3:3 alles ausgeglichen, ehe erneut Switolina zuschlagen konnte. Ab Spielmitte kam Bencic kaum noch zu Chancen beim Return. Mit dem Rücken zur Wand nahm sie der Osteuropäerin aber zum 5:5 gleich zu null den Aufschlag ab. Anschliessend konnte die in Wollerau im Kanton Schwyz wohnhafte Schweizerin bei 6:5 drei erste Chancen auf den Sieg nicht nützen.

Im Tiebreak lag Bencic jedoch vom ersten Punkt an in Führung. Nach knapp zwei Stunden verwertete sie ihren vierten Matchball zum nächsten Prestige-Sieg.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch