Zum Hauptinhalt springen

«Ich habe immer noch Schmerzen im Fuss»

Belinda Bencic übersteht am US Open die 1. Runde. Alles gut, also? Ihr Interview nach Spielschluss gibt keine Entwarnung.

Bencic gelingt der Auftakt in Flushing Meadows. (Video: Twitter)

Die wichtigste Frage im Vorfeld des US Open war: Hält der Fuss von Belinda Bencic, nachdem sie kürzlich am Masters von Cincinnati gegen Viktoria Azarenka aufgeben musste?

Ganz fit schien Bencic (WTA 12) zwar nicht, dennoch wurde sie in ihrem Auftaktspiel in New York ihrer Favoritenrolle gerecht und besiegte die Nummer 142 der Welt, ohne brillieren zu müssen. Bereits die bisherigen zwei Duelle hatte die Ostschweizerin gegen die Luxemburgerin, deren beste Klassierung Rang 66 war, für sich entschieden.

Leistungssteigerung

Bencic musste zwar gleich zu Beginn ein Break und einen 0:2-Rückstand hinnehmen, den sie kurz darauf aber wieder wettmachte. Obschon ihre Quote der ersten Aufschläge zu Beginn sehr bescheiden war, kam sie immer besser ins Spiel und schloss den ersten Satz mit einer herrlichen Rückhand ab. «Ich hatte zu Beginn etwas Mühe mit meinem Rhythmus und meinem Spiel», sagte die 22-Jährige nach der Partie dem SRF.

Belinda Bencic zieht diskussionslos in die nächste Runde am US Open ein. Die Schweizerin schlägt Mandy Minella in zwei Sätzen.
Belinda Bencic zieht diskussionslos in die nächste Runde am US Open ein. Die Schweizerin schlägt Mandy Minella in zwei Sätzen.
Peter Foley, Keystone
Bencic beginnt mit Fehlstart: Die Ostschweizerin läuft am Anfang der Partie einem 0:2-Rückstand hinterher.
Bencic beginnt mit Fehlstart: Die Ostschweizerin läuft am Anfang der Partie einem 0:2-Rückstand hinterher.
Peter Foley, Keystone
Mit angezogener Handbremse in die zweite Runde. Am Ende springt ein souveränes 6:3, 6:2 für die Schweizerin raus.
Mit angezogener Handbremse in die zweite Runde. Am Ende springt ein souveränes 6:3, 6:2 für die Schweizerin raus.
Peter Foley, Keystone
1 / 5

Auch in der Folge leistete Minella nicht allzu viel Gegenwehr. Zu harmlos und zu fehlerhaft war die Luxemburgerin, um Bencic ernsthaft gefährden zu können. Bei der Ostschweizerin klappte zwar vieles noch nicht, von den beiden war sie aber die konstantere Spielerin. Und ihr Service wurde im Verlauf der Partie besser. So gewann sie letztendlich nach einer Stunde und sieben Minuten, ohne wirklich gefordert worden zu sein.

Die wichtigste Erkenntnis war jedoch: Bencics Fuss hält. Doch, wie fühlt er sich an? «Ich habe schon noch Schmerzen, aber es hält sich im Rahmen, damit ich spielen kann», so Bencic. Sie sei sicher nicht bei 100 Prozent, aber spielbereit, weshalb sie sich entschieden habe, dennoch am US Open teilzunehmen. Allerdings trainiere sie weniger als üblich, damit sie Verletzung nicht wieder schlimmer werde.

Nach dem frühen Ausscheiden von Timea Bacsinszky und Viktorija Golubic steht sie als einzige Schweizerin in der 2. Runde. Dort trifft Bencic auf die Französin Alizé Cornet, die gegen die Amerikanerin Jessica Pegula 6:2, 6:3 gewann.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch