Zum Hauptinhalt springen

Becker und Federer – wieso eigentlich nicht?

Manchmal lohnt es sich, kühne Gedanken zu wälzen. Wie diesen!

Schon mal trainieren und dann wieder Vollgas geben: Roger Federer twitterte im November dieses Bild von sich.
Schon mal trainieren und dann wieder Vollgas geben: Roger Federer twitterte im November dieses Bild von sich.
Twitter / Roger Federer

Wie wäre es mit Boris Becker als neuem Coach für Roger Federer? Gut, die beiden hatten ihre Differenzen. Der Deutsche sagte, als Federer den Halbvolley-Return erfand, wenn er das gegen ihn versucht hätte, er hätte beim Aufschlag auf ihn gezielt. Und Becker entspricht nicht gerade dem Idealtypus des diskreten Federer-Angestellten, der sich vornehmlich im Hintergrund hält. Doch die Unstimmigkeiten könnten bei ein, zwei Mass Weissbier ausgeräumt werden. Und Becker wäre bestimmt einverstanden, seine Twitter-, Instagram- und Snapchat-Aktivitäten und Auftritte an Spielshows mit Fliegenklatschen-Hüten etwas zurückzuschrauben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.