Rafael Nadals Leidensgeschichte

Der Spanier muss im US-Open-Halbfinal wegen Kniebeschwerden aufgeben. Am Australian Open passierte ihm dasselbe.

Aufgabe nach dem zweiten Satz: Rafael Nadal erklärt Juan Martin Del Potro, weshalb er die Partie abbrechen muss. (Video: SRF)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach zwei Sätzen mag Rafael Nadal die Schmerzen nicht mehr ertragen. Der Spanier geht im US- Open-Halbfinal beim Stand von 6:7, 2:6 zu Juan Martin Del Potro und erklärt ihm, er könne nicht mehr weiterspielen. Er hasse es aufzugeben, sagt der Spanier kurz darauf, «doch es war schon vorher kein Tennismatch mehr. Auf der einen Seite spielte einer, auf der anderen Seite stand einer herum.»

Nicht zum ersten Mal ist es eine Sehnenentzündung im rechten Knie, welche Nadal zu schaffen macht. Bis zum jetzigen Zeitpunkt sei es ein fantastisches Jahr gewesen, erzählt er. «Ich habe nur viermal verloren, allerdings zweimal an Grand-Slam-Turnieren durch Aufgabe als ich nahe daran war, um den Titel kämpfen zu können. Das ist frustrierend.» Am Australien Open musste er im fünften Satz des Viertelfinals gegen Marin Cilic wegen einer Adduktorenverletzung die Übung abbrechen. Als er auf die Auszeiten von Roger Federer und Novak Djokovic angesprochen und gefragt wird, ob Verletzungen zum modernen Tennis gehörten, antwortet er: «Sorry, aber es ist nicht fair, mich mit ihnen zu vergleichen. Novak hatte ein Problem letztes Jahr, Roger hatte zweimal etwas, aber mit 37 ist es nicht dasselbe. Sie können nachschauen, wie viele Grand-Slam-Turniere ich in meiner Karriere verpasst habe.»

Federer hat noch nie aufgegeben

Es war das 10. Mal in seiner Laufbahn, dass Nadal eine Partie nicht beendete, das 3. Mal an einem Major. Zudem trat er 4-mal nicht zu einem Match an, einmal (2016 am French Open) passierte ihm dies auf höchster Stufe. 8-mal konnte Nadal zudem seit 2003 an einem Grand-Slam-Event nicht teilnehmen.

Djokovic hat in seiner Karriere 13-mal aufgegeben, 5-mal davon an einem Major. Das US Open 2017 ist das einzige Grand-Slam-Turnier, das er bisher hat auslassen müssen. Nur einmal erklärte er vor einem Match Forfait.

Federer hat derweil als Profi 1424 Partien bestritten und kein einziges Mal aufgegeben. Dreimal konnte er zu einem Match nicht antreten. Am bittersten war es, als er 2014 wegen eines blockierten Rückens an den World Tour Finals in London nicht am Endspiel gegen Djokovic teilnehmen konnte. Grand-Slam-Turniere hat der Schweizer seit 1999 vier verpasst, das French Open 2017 und 2018 jeweils freiwillig.

Übrigens: Del Potro, der Profiteur von Nadals Kniebeschwerden, weiss selber am besten, wie man sich als Verletzter fühlt. Der Argentinier hat vier Handgelenksoperationen hinter sich und deswegen zwischen Frühling 2010 und Frühling 2017 14 der 28 Majors verpasst. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 08.09.2018, 03:16 Uhr

Artikel zum Thema

Djokovic folgt Del Potro in den Final

Video Der Finalgegner vom Argentinier Juan Martin Del Potro steht fest: Novak Djokovic hat sein Halbfinalspiel gegen Kei Nishikori in drei Sätzen gewonnen. Mehr...

Das Zauberwort heisst Selbstvertrauen

Stan Wawrinka zeigte in Toronto gegen Rafael Nadal und nun gegen Diego Schwartzmann viele jener Qualitäten, die ihn zum Grand-Slam-Champion machten. Mehr...

Stans Zauberschlag beeindruckt auch Nadals Fans

Trotz Niederlage gegen Rafael Nadal erhält Wawrinka in Kanada viel Applaus für seinen schier unmöglichen Punkt von der Grundlinie. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Kulturell interessiert?

Bizarre Musikgenres, Blick in Bücherkisten und das ganze Theater. Alles damit Sie am Puls der Zeit bleiben.

Kommentare

Abo

Das digitale Monatsabo Light für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital im Web oder auf dem Smartphone. Für nur CHF 19.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Winterpause: Olaf Niess und sein Team haben die Schwäne auf der Hamburger Alster eingefangen, um sie in ihr Winterquartier zu bringen. (20.November 2018)
(Bild: Fabian Bimmer) Mehr...