«Ich vermute, dass sie die Bälle gar nicht getestet hatten»

Die Filzkugeln sind mitschuldig an Roger Federers Aus in Melbourne: Das sagt Mats Wilander im Interview – und dass er dem Schweizer trotzdem noch viel zutraut.

Der Matchball von Tsitsipas gegen Federer (Video: SRF)
René Stauffer@staffsky

Was lief für Roger Federer gegen Stefanos Tsitsipas schief?
Die Bedingungen waren wirklich unvorteilhaft für jemanden, dem etwas das Selbstvertrauen fehlt. Einige Niederlagen des letzten Jahres scheinen ihm auf das Selbstvertrauen geschlagen zu haben. Es war für ihn einfach zu schwierig, zu langsam. Wenn er mit neuen Bällen spielte, ging es noch. Aber nach drei, vier Games ist der Filz so stark beansprucht, dass die Bälle ausfransen und nirgendwo mehr hinfliegen. Dazu hatte Roger einige Probleme mit dem Wind und machte zu viele Vorhandfehler, weil der Ball nicht zu ihm kam. Aber der Kerl gegenüber spielte auch hervorragend.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt