Fragezeichen bei Serena Williams

Nur vier Monate nach der Geburt ihrer Tochter steht die einstige Weltnummer 1 wieder auf dem Court – dennoch zweifelt sie, ob es für die Australian Open reicht.

Kann ihr Comeback noch nicht richtig einordnen: Serena Williams.

Kann ihr Comeback noch nicht richtig einordnen: Serena Williams.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sie versuchte es mit Bernsteinperlen und kalten Handtüchern, mit dem Kauen auf einem Finger und einem homöopathischen Wässerchen. Nichts brachte Linderung. Das zerreisse ihr das Herz, bekannte Serena Williams, und so wandte sie sich schliesslich an ihre Facebook-Gefolgschaft: «Irgendjemand, der Hilfe weiss?»

Zwei Wochen ist dieser öffentliche Aufruf alt, und er gibt einen Hinweis darauf, was Serena Williams derzeit wirklich am Herzen liegt: Nicht die eigene körperliche Befindlichkeit vier Monate nach Ende der Schwangerschaft, sondern das Zahnen von Alexis Olympia, ihrem Töchterchen. Mehr als viertausend gut gemeinte Ratschläge gingen ein, der überwiegende Teil empfahl übrigens ein bewährtes Mittel gegen die Schmerzen, einen gekühlten Beissring.

Williams zu Beginn überfordert

Auch als Serena Williams am Samstag in Abu Dhabi zum ersten Mal seit dem Finale der Australian Open vor einem Jahr wieder einen Centre-Court betrat, die Schläger aus der Tasche nahm, die ersten Bälle schlug, waren die Gedanken beim Baby. Sie sei etwas besorgt gewesen, erzählte sie später: «Ich habe dauernd zu meiner Box hochgeschaut und gefragt: Ist alles in Ordnung mit ihr?» Offenbar fühlte sich die Kleine, umsorgt vom Tross der besten Tennisspielerin der Gegenwart, aber behaglicher als die Mama unten auf dem Platz.

Denn einerseits war Serena Williams, 36, stolz, wieder zwischen den Linien zu stehen, anderseits zeigte der Schaukampf gegen Jelena Ostapenko, welche Arbeit nach der Wettkampfpause noch vor ihr liegt. Die 16 Jahre jüngere Ostapenko gehört zu den jungen Profis, die die Abwesenheit der Branchenbesten zum eigenen Fortkommen nutzten: Im Frühjahr gewann sie die French Open. Sie prügelt die Bälle mit einer enormen Präzision übers Netz, wie Williams, die nie zuvor ein Einzel gegen sie bestritten hatte, schnell erkennen musste. Den ersten Satz verlor die 23-malige Grand-Slam-Siegerin 2:6. Oft war sie einen Schritt zu spät, und ihrem Kanonenaufschlag fehlte noch die übliche Wucht.

Jelena Ostapenko lächelte beim Seitenwechsel still vor sich hin, was womöglich nur zum Teil an dem Antrittsgeld lag, das so kurz vor dem Jahreswechsel erheblich gewesen sein dürfte. Im zweiten Satz zeigte sich dann eher, warum Serena Williams ihren Sport fast zwei Jahrzehnte lang dominierte: Sie kam besser in Tritt, mal zauberte sie einen Lob über die Jüngere hinweg, mal sprintete sie zum Netz, um einen Stoppball zu entschärfen und gewann 6:3. Den folgenden Match-Tiebreak entschied Ostapenko dann allerdings 10:5 für sich.

Williams will ihr Comeback nicht beurteilen: Ihr fehlt der Vergleich

Der 67-minütige Auftritt war Teil des Rahmenprogramms für die pompös klingenden Mubadala World Tennis Championship der Männer, ein Einladungsturnier, für das es keine Ranglistenpunkte gibt. Wie immer bei solchen Show-Veranstaltungen liessen sich kaum Aussagen über den wahren Leistungsstand treffen, auch die Rückkehrerin selbst verweigerte jegliche öffentliche Analyse: Sie werde ihre Vorstellung nicht beurteilen, erklärte Serena Williams, weil ihr der Vergleich fehle: «Ich habe jede Menge Comebacks nach Verletzungen und Operationen erlebt. Aber ich bin nie auf den Platz zurückgekehrt, nachdem ich ein Kind geboren habe. Und deshalb war es in meinen Augen einfach ein wunderbares Match für mich.»

Eine Schwangerschaft ist schliesslich von anderer Dimension als die verdrehten Knie, gerissenen Bänder, gezerrten Muskeln und Knorpelschäden, die in die Kategorie der gängigen Arbeitsverletzungen von rackenden Athleten fallen. Das Blutvolumen vergrössert sich. Der Hormonhaushalt wird umgestellt. Der Körper verändert sich. Das Herz pumpt für zwei. Serena Williams wusste schon, dass sie ein Kind erwartete, als sie Ende Januar 2017 in Melbourne gewann. Sie hat sich in den neun Monaten mit Tennis fit gehalten und das durchgehend dokumentiert: auf Instagram, aber auch in den grossartigen Porträts, die Annie Leibovitz für die Vogue aufnahm und die sie im siebten Monat zeigen.

Die Muskelbalance ändert sich

Sie ist nicht die erste Leistungssportlerin, die durchgehend einen speziellen Trainingsplan beibehielt. Die Marathon-Weltrekordlerin Paula Radcliffe, Mutter zweier Kinder, erzählte der «BBC» kürzlich, dass sie bis zum Geburtstermin täglich laufen ging, und sie hat sehr anschaulich die besonderen Erfahrungen einer hoch sportiven werdenden Mutter beschrieben: Die Muskelbalance zum Beispiel ändert sich, «nicht wegen des Gewichts, sondern weil sich das Baby bewegt». Radcliffe spürte jeden Morgen nach dem Aufwachen nach, in welcher Position sich das Baby befand und passte ihr Training entsprechend an.

Dass es möglich ist, mit Kinderkarre und Tennistasche Grand-Slam-Titel zu gewinnen, hat zuletzt die Belgierin Kim Clijsters bewiesen, als sie 2009 und 2010 die US Open sowie 2011 die Australian Open gewann. Selten aber hat sich eine Athletin schon nach vier Monaten wieder einem Duell gestellt. Ein heimliches Comeback hatte Serena Williams sogar schon ein paar Tage früher gegeben, sofern man der Londoner Zeitung Times glauben darf, die von einem Wohltätigkeitsturnier in Florida berichtete, das Golf-Legende Jack Nicklaus organisierte und bei dem sie, wie auch Andy Murray, ein wenig im Doppel mitspielte.

Williams lässt Titelverteidigung offen

Ob das allerdings schon reicht, um in zwei Wochen den Titel von Melbourne zu verteidigen, liess sie offen. «Ich weiss nicht, ob ich schon so weit bin, auf die Tour zurückzukommen», sagte sie nach der Niederlage in Abu Dhabi: Sehr wohl wisse sie aber, dass sie nicht antreten werde, wenn sie nicht über eine entsprechende Wettkampfform verfüge.

Sie wird nach ihrer Pause nur noch als die Nummer 22 der Welt geführt, aber sie hat nichts von dem Ehrgeiz verloren, der sie zur Primadonna ihres Sports machte. In der ewigen Bestenliste hat sie 2016 Steffi Graf mit ihren 22 Grand-Slam-Titeln eingeholt; während der Schwangerschaft liess sie durchblicken, dass sie noch den Rekord von Margaret Smith Court (24 Titel) anstrebt. Die Ankunft von Alexis Olympia hat nun alles verändert - vielleicht aber auch nicht. «Es gibt nichts, was ich noch beweisen müsste», sagte Serena Williams. Andererseits: «Fertig bin ich noch nicht.» (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 03.01.2018, 10:47 Uhr

Artikel zum Thema

Die Erbinnen der Williams-Sisters

Madison Keys (24) und Sloane Stephens (22) machen im Final aus, wer die erste neue US-Major-Siegerin seit 15 Jahren wird. Die Freundinnen haben eine ähnliche Leidensgeschichte. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

KulturStattBern Bern auf Probe: Frag die Zuschauer*innen! Dritter Teil

Zum Runden Leder Sommerschuh for me and you

Die Welt in Bildern

Affig: Ein Werk des Künstlers Artur Bordalo in seinem Studio in Lissabon. Der als Bordalo II bekannte Portugiese kreiert aus Schrott und Abfall Tierskulpturen. (3. Mai 2018)
(Bild: Patricia De Melo Moreira) Mehr...