Zum Hauptinhalt springen

Status quo am NLA-Strich

Status quo am Strich in drittletzten Runde der NLA-Qualifikation: Sowohl das Spiel GC Amicitia gegen RTV Basel (27:27) als auch die Partie St. Otmar St. Gallen gegen Stäfa (30:30) endeten remis.

Damit beträgt die Differenz zwischen dem fünftklassierten BSV Bern Muri (21) und dem neuntplatzierten GC Amicitia (17) bloss vier Punkte. Der RTV Basel kommt auf 20 Zähler, St. Otmar St. Gallen und Lakers Stäfa haben jeweils 19 Punkte auf dem Konto. Der Kampf um die letzten beiden Plätze in der Finalrunde könnte also kaum spannender sein.

Im Duell zwischen GC Amicitia und dem RTV Basel gelang es keinem der beiden Teams, sich mit mehr als zwei Treffern abzusetzen. Der siebenfache Torschütze Luca Spengler glich in der letzten Minute für die Stadtzürcher aus. Für die Gäste, bei denen Sandro Strübin ebenfalls siebenmal reüssierte, war es der erste Punktverlust nach vier Siegen in Serie.

St. Otmar lag gegen Lakers Stäfa in der 52. Minute noch 29:25 vorne, dennoch blieben die St. Galler zum fünften Mal hintereinander sieglos (drei Unentschieden). Für Stäfa zeichneten Kevin Jud (8) und Predrag Milicic (7) für die Hälfte der Tore verantwortlich.

Endingen lag bei Fortitudo Gossau (24:28) mehrheitlich in Führung, doch in der Schlussphase unterliefen dem weiterhin punktelosen Tabellenletzten zu viele Fehler. Den Sieg verdankte das Heimteam Daniel Stahl, der nicht weniger als 15 Treffer schoss.

Rangliste: 1. Kadetten Schaffhausen 19/38. 2. Wacker Thun 20/30. 3. Pfadi Winterthur 19/27. 4. Kriens-Luzern 20/25. 5. BSV Bern Muri 20/21. 6. RTV Basel 20/20. 7. St. Otmar St. Gallen 20/19. 8. Lakers Stäfa 20/19. 9. GC Amicitia Zürich 20/17. 10. Fortitudo Gossau 20/12. 11. Suhr-Aarau 20/10. 12. Endingen 20/0.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch