Zum Hauptinhalt springen

Simpson wird Nati wohl früher übernehmen

Nach dem Ausscheiden der ZSC Lions in den Playoff-Viertelfinals stünde Trainer Sean Simpson dem Nationalteam nun bereits ab Beginn der WM-Vorbereitung zur Verfügung.

Der Entscheid, ob der Nachfolger von Ralph Krueger sein neues Amt bereits vor dem geplanten 1. Mai antritt, ist noch nicht gefallen. Es ist allerdings davon auszugehen, dass Simpson bereits beim ersten Testspiel am Mittwoch, 7. April (Schweiz - Tschechien in Olten) hinter der Bande stehen wird. Wenn nicht, würden die Schweizer von Andy Murray, Simpsons Assistent und Berater für die WM, gecoacht.

"Wir warten nun einmal ab, bis der Verband sich meldet", sagte Peter Zahner, der CEO der ZSC Lions. "Aber wir werden Sean sicher keine Steine in den Weg legen." Simpson selbst sagte nach dem verlorenen siebten Spiel gegen Zug (1:2), dass er sich dazu noch keine grossen Gedanken gemacht habe.

Unabhängig vom Trainer an der Bande fällt Stürmer Raffaele Sannitz vom HC Lugano für die Weltmeisterschaft von 7. bis 23. Mai in Deutschland aus. Der 26-Jährige muss sich einer Operation an der rechten Schulter unterziehen, die er sich in dieser Saison zweimal ausgerenkt hat.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch