Zum Hauptinhalt springen

Simon Schoch verlor Kampf um Platz 3

Simon Schoch verpasste den ersten Weltcup-Podestplatz der Saison im Parallel-Riesenslalom von Valmalenco (It) nur hauchdünn.

Der zweimalige Gesamt-Weltcupsieger schied im Halbfinal gegen den Slowenen Rok Flander aus und verlor das Rennen um Platz 3 gegen Olympiasieger Jasey Jay Anderson.

Im Final scheiterte Flander dann seinerseits am Österreicher Benjamin Karl, der sich mit seinem dritten Saisonsieg zum zweiten Mal nach 2008 den Alpin-Weltcup sicherte. Neben Simon Schoch standen mit Nevin Galmarini (gegen Anderson) und Roland Haldi (gegen Flander) zwei weitere Schweizer im Viertelfinal.

Bei den Frauen ist die Entscheidung im Alpin-Gesamtklassement noch nicht gefallen. Die beste Ausganglage hat die holländische Olympiasiegerin Nicolien Sauerbreij, die das Rennen in Valmalenco für sich entschied und damit ihren Vorsprung auf die Österreicherin Doris Günther von 90 auf 490 Punkte ausbaute. Die drittplatzierte Fränzi Mägert-Kohli hat derweil ihre Chancen auf den Gesamtsieg mit dem Achtelfinal-Out verspielt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch