Zum Hauptinhalt springen

Siege für Basel, YB und Thun

Basel gewinnt das Spitzenspiel gegen Zürich mit 2:1. Die Young Boys geraten gegen St. Gallen zweimal in Rückstand, gewinnen aber dennoch 4:2 und Vaduz kassiert gegen Thun eine 0:1-Heimniederlage.

Wenige Minuten vor Spielende sah es im Letzigrund bereits danach aus, als ob Shkelzen Gashi zum Matchwinner für den FCB avancieren würde. Doch Yassine Chikhaoui verwertete erfolgreich einen von Marek Suchy verursachten Handspenalty zum 1:1. Und als alles nach einem Remis aussah, entschied Gashi die Partie trotzdem noch. In der 94. Minute traf er nach einem Corner per Kopf zum 2:1-Endstand. Damit bauten die Basler ihren Vorsprung in der Tabelle aus und liegen nunmehr fünf Punkte vor Verfolger FCZ.

Neuer Tabellendritter sind die Young Boys, die sich gegen St. Gallen mit 4:2 durchsetzten. Die Ostschweizer gingen in Bern bereits in der 8. Minute durch Marco Aratore in Führung. Acht Minuten später gelang Guillaume Hoarau nach einem Corner von Renato Steffen per Kopf der Ausgleich. Mit einem sehenswerten Treffer brachte Yannis Tafer die St. Galler erneut in Front, doch Milan Vilotic glich kurz vor dem Pausenpfiff für die Young Boys aus. Wieder gab Steffen die Vorlage. Nach einem Foul im Strafraum des bereits verwarnten Stéphane Besle verwandelte Hoarau den daraus resultierenden Penalty sicher zum 3:2. Die Young Boys wussten die Überzahl zu nutzen. Renato Steffen krönte seine Leistung mit dem 4:2.

Ein Eigentor in der 3. Minute von Simone Grippo entschied die Partie Vaduz gegen Thun. Die Vaduzer kamen zwar reihenweise zu Ausgleichschancen, verpassten diese aber allesamt. Zudem wurde den Thunern fälschlicherweise ein Treffer aberkannt.

Resultate: Zürich - Basel 1:2 (0:1). Aarau - Luzern 0:3 (0:1). Sion - Grasshoppers 3:3 (1:1). Vaduz - Thun 0:1 (0:1). Young Boys - St. Gallen 4:2 (2:2).

Rangliste: 1. Basel 17/38. 2. Zürich 17/33. 3. Young Boys 16/27. 4. Thun 17/26. 5. St. Gallen 17/26. 6. Grasshoppers 17/19. 7. Aarau 17/16. 8. Sion 17/15. 9. Vaduz 17/15. 10. Luzern 16/13.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch