Zum Hauptinhalt springen

Schwerer Rückschlag für die Schweizer Curler

Nach drei anfänglichen Siegen haben die Schweizer Curler um Skip Markus Eggler am Olympia-Turnier in Vancouver die zweite Niederlage in Folge bezogen.

Sie verloren gegen Deutschland (Andy Kapp) nach einer 4:1-Führung mit 6:7. Die bittere Niederlage gegen die zweimaligen WM-Finalisten bedeutet für die Schweizer vor allem auch psychologisch einen herben Rückschlag. Wie schon im Match gegen Norwegen missriet der Schweizer Nummer 4, Ralph Stöckli, vor allem in der zweiten Spielhälfte nahezu jeder Stein. Stöckli vergab in vier Ends nacheinander die Chance, den Sieg praktisch sicherzustellen. Wenn sich der St. Galler in den vier verbleibenden Partien nicht erheblich steigert und zu seiner gewohnt guten Leistung zurückfindet, ist die Halbfinal-Qualifikation für die Schweizer undenkbar.

Er sei sehr verunsichert, sagte Stöckli. Eggler und seine Mitspieler werden nun zusammen mit den Coaches Thomas Lips und Lorne Hamblin die Situation analysieren. Es ist durchaus denkbar, dass sie schon für den nächsten Match gegen China die Aufstellung ändern. So könnte beispielsweise der spielstarke und sehr erfahrene Markus Eggler für Stöckli auf der vierten Position spielen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch