Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Reiter verpasen in Calgary das Podest

Einen Abwurf weniger, und die Schweizer Reiter wären beim Nationenpreis am CSIO im kanadischen Spruce Meadows erneut auf dem Podest gestanden.

Die Schweizer Equipe hat den Nationenpreis des CSIO Spruce Meadows in Calgary gemeinsam mit Kanada auf Rang 4 abgeschlossen. Den Sieg sicherte sich Weltmeister Holland vor den USA und Mexiko.

Die Schweizer Mannschaft hatte bereits im ersten Umgang acht Abwürfe sowie verschiedene Zeitfehler zu verzeichnen. Theo Muff auf Acomet erwischte einen schlechten Tag und lieferte sowohl im ersten (27 Fehlerpunkte) wie auch im zweiten Umgang (18) das Streichresultat. Steve Guerdat auf Tresor war mit einem Doppelnuller der Stärkste im Team unter der Leitung von Equipenchef Stéphane Montavon. Daniel Etter und Pius Schwizer erfüllten die Erwartungen. Etter auf Peu à Peu (9+5) musste in beiden Umgängen neben Abwürfen Zeitfehler in Kauf nehmen. Pius Schwizer auf Ulysse (0+4) verpasste einen Doppelnuller mit einem unglücklichen Abwurf am letzten Hindernis im zweiten Umgang.

Das holländische Team beendete den Wettkampf nach einem Sturz von Angelique Horn im ersten Durchgang zu dritt. Horns Hengst Blauwendraad's O'Brien musste nach dem Zwischenfall mit der Pferdeambulanz abtransportiert werden, zog sich jedoch keine gravierenden Verletzungen zu. Die verbliebenen Reiter Harrie Smolders auf Exquis Walnut de Muze, Albert Zoer auf Okidoki und Marc Hotzager bewiesen Nervenstärke und sicherten sich überlegen den Sieg: Alle drei blieben wie schon im ersten Durchgang ohne Abwurf, einzig Marc Houtzager hatte einen Zeitfehler zu verzeichnen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch