Zum Hauptinhalt springen

Schiedsrichter-Fehler brachte Argentinien auf Kurs

Argentinien hat sich locker in die Viertelfinals gespielt, wo der zweifache Weltmeister am Samstag auf Deutschland trifft.

Die Südamerikaner setzten sich wie vor vier Jahren im Achtelfinal gegen Mexiko durch. Damals schossen sie das entscheidende Tor erst in der Verlängerung, diesmal gewannen sie dank Toren von Carlos Tevez (26. und 52.) und Gonzalo Higuain (33.) 3:1.

Unglücklicherweise stand am Anfang der fünften WM-Achtelfinal-Pleite in Folge der Mexikaner ein Fehlentscheid des Schiedsrichters. Der Italiener Roberto Rosetti, der bei der EM den Final gepfiffen hatte, übersah in der 26. Minute eine klare Abseitsstellung von Torschütze Tevez. Der kleine argentinische Stürmer stand fast zwei Meter im Offside, als er den Pass von Lionel Messi mit dem Kopf ins Tor beförderte. Rosetti konsultierte zwar seinen Assistenten, blieb aber trotz massiven mexikanischen Protesten bei seinem falschen Entscheid.

Die Mexikaner erholten sich von diesem Rückschlag nicht mehr. Dabei hatte "El Tri" gegen seinen Angstgegner, den es in 25 Begegnungen nur viermal bezwingen konnte, in den ersten Minuten stark aufgespielt. Aussenverteidiger Carlos Salcido traf nach acht Minuten mit einem Weitschuss die Latte und auch der Abschluss von Andres Guardado wenige Sekunden später war gefährlich. Danach blieben sie aber bis in die zweite Halbzeit offensiv wirkunkslos. Der 3:1-Ehrentreffer fiel in der 71. Minute durch den 22-jährigen Javier Hernandez, als Argentinien sich längst auf die Verwaltung des Resultats konzentrierte.

Die beste Phase hatten die Argentinier zwischen dem ersten und letzten Treffer. Beim 1:0 war das Schiedsrichter-Trio hilfreich zur Seite gestanden, beim zweiten Tor übernahm ein Mexikaner die Rolle des Paten. Ricardo Osorio, in der letzten Saison beim von Christian Gross betreuten VfB Stuttgart unter Vertrag, passte unfreiwillig als letzter Mann in die Füsse von Higuain. Der Stürmer von Real Madrid erzielte sein viertes WM-Tor und ist damit bislang Turnier-Topskorer.

Richtig gefordert wurde Argentinien auch bei seinem vierten Einsatz in Südafrika nicht. Ein Schiedsrichter-Fehlentscheid, ein mexikanischer Fehlpass und eine wundervolle Einzelaktion reichten zum Achtelfinal-Erfolg. Für die Einzelaktion war Tevez verantwortlich. Er traf mit einem schönen Weitschuss aus 20 Metern in die linke hohe Torecke und zum 3:0.

Im Viertelfinal wartet mit Deutschland nun das erste Schwergewicht auf die Truppe von Diego Maradona. Bei der WM 2006 wurde dieses Duell - ebenfalls im Viertelfinal - erst im Penaltyschiessen zu Gunsten der Europäer entschieden.

Argentinien - Mexiko 3:1 (2:0) .

Soccer City, Johannesburg. - 84&000 Zuschauer. - SR Rosetti (It). - Tore: 26. Tevez 1:0. 33. Higuain 2:0. 52. Tevez 3:0. 71. Hernandez 3:1.

Argentinien: Romero; Otamendi, Demichelis, Burdisso, Heinze; Maxi Rodriguez (87. Pastore), Mascherano, Di Maria (79. Gutierrez); Higuain, Messi, Tevez (69. Veron).

Mexiko: Perez; Juarez, Osorio, Francisco Rodriguez, Salcido; Dos Santos, Marquez, Torrado, Guardado (62. Franco); Hernandez, Bautista (46. Barrera).

Bemerkungen: 8. Lattenschuss von Salcido. Verwarnungen: 28. Marquez (Reklamieren).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch