Zum Hauptinhalt springen

Rufener verlängert seinen Vertrag nicht

Swiss Ski verliert Ende Saison seinen Cheftrainer: Martin Rufener wird seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängern.

Martin Rufener wird in der Privatwirtschaft eine neue Herausforderung annehmen. Swiss-Ski bedauert den Weggang des Erfolgstrainers. Mit ihm würde der Schweizer Skisport einen überaus erfolgreichen und fähigen Disziplinenchef verlieren, erklärte Leistungssportchef Dierk Beisel.

Rufener habe die Mannschaft in einer schwierigen Zeit übernommen und in den vergangenen sechs Jahren seit seinem Amtsantritt im Jahr 2004Grossartiges erreicht. Gerne hätte man mit ihm bis zu den Olympischen Winterspielen in Sotschi 2014 zusammengearbeitet, leider konnte Swiss-Ski jedoch mit dem Gesamtpaket aus der Privatwirtschaft nicht Schritt halten. Rufener wechselt als Geschäfsführer zum Flugunternehmen Swiss Jet.

Die Suche nach einem Nachfolger läuft bereits und die entsprechenden Gespräche werden in den nächsten Wochen geführt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch