Zum Hauptinhalt springen

Ralph Krueger nicht traurig über "kleine Auszeit"

Der langjährige Schweizer Eishockey-Nationaltrainer Ralph Krueger wird wohl nicht der neue Trainer des DEL-Champions Eisbären Berlin.

"Kurzfristig sind die Chancen sehr klein. Ich brauche etwas Abstand, und auch meine Frau wäre nicht traurig über eine kleine Auszeit", sagte der 53-Jährige im Interview mit der "Berliner Zeitung".

Der vom NHL-Klub Edmonton Oilers Anfang Juni entlassene Krueger galt als einer von mehreren Kandidaten für die Nachfolge des nach Salzburg gewechselten Erfolgs-Coachs Don Jackson. Da eine Verpflichtung Kruegers kurzfristig nicht realisierbar scheint, bleibt Jeff Tomlinson erster Anwärter auf den Trainerposten beim DEL-Rekordmeister.

Eisbären-Manager Peter John Lee, der einst vier Jahre lang im Schweizer Nationalteam einer der Assistenten von Krueger war, hatte Krueger in die deutsche Hauptstadt lotsen wollen. Beide hatten zudem als Aktive gemeinsam in Düsseldorf gespielt. "Er war mein erster und bester Eishockeyfreund", sagte Krueger.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch