Zum Hauptinhalt springen

Rafael Nadal auch in der 3. Runde ungefährdet

Am Australian Open in Melbourne sind alle Akteure des Gastgeberlandes ausgeschieden. Als letzter scheiterte der 19-jährige Bernard Tomic an Rafael Nadal (6:2, 7:5, 6:3).

Der Weltranglistenerste feierte den dritten ungefährdeten Sieg; auf seinem Parcours in die Achtelfinals gab Nadal erst 14 Games ab. Nächster Gegner Nadals ist am Dienstag der Kroate Marin Cilic (ATP 15), der den Krimi gegen den Amerikaner John Isner (ATP 20) mit 4:6, 6:2, 6:7 (5:7), 7:6 (7:2), 9:7 gewann. Diese Partie dauerte vier Stunden und 33 Minuten -- war für Isner im Vergleich zum Spiel in Wimbledon gegen Nicolas Mahut (11:05 Stunden über drei Tage) aber bestenfalls ein Sprint.

Die grössten Hoffnungen der Australier auf den ersten Heimsieg seit 1978 (Chris O'Neil) ruhten nicht auf Tomic, sondern auf Samantha Stosur (WTA 6). Die 26-Jährige scheiterte aber mit 6:7 (5:7), 3:6 an Petra Kvitova, einer 20-jährigen tschechischen Newcomerin.

Bei den Männern gelangen jungen Akteuren weitere Exploits. Alexander Dolgopolow, ein 22-jähriger Ukrainer, eliminierte mit Jo-Wilfried Tsonga (ATP 13) den Vorjahreshalbfinalisten und Finalisten von 2008. Tsonga führte mit 2:1 Sätzen, gewann in der Folge aber nur noch zwei Games (6:3, 3:6, 6:3, 1:6, 1:6). Tsonga: "Ich konnte mich nach dem dritten Satz nicht mehr richtig konzentrieren. So einfach ist das. Ich glaube, ich verlor, weil mir aus der letzten Saison noch Matchpraxis fehlte." Eine Knieverletzung machte Tsonga in der letzten Saison zu schaffen.

Nicht Tsonga, sondern der Weltranglistenzehnte Michail Juschni, strich als bestklassierter Mann am Samstag die Segel. Der Russe unterlag dem 20-jährigen kanadischen Qualifikanten Milos Raonic (ATP 152) mit 4:6, 5:7, 6:4, 4:6. Raonic wehrte in der 3. Runde der Qualifikation gegen den Slowaken Andrej Martin Matchbälle ab und gewann seither elf Sätze (von 12). Raonic besiegte erstmals einen Top-10-Spieler. Sein zuvor bestes Ergebnis erzielte er beim Turnier in Kuala Lumpur letzten Herbst, wo er als Qualifikant in die Viertelfinals vorstiess.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch