Zum Hauptinhalt springen

Kampfzone Zielgerade

Der britische Radstar Mark Cavendish fordert, dass der Italiener Roberto Ferrari wegen rüpelhafter Fahrweise vom Giro ausgeschlossen wird. Dabei ist er selbst kein Deut besser.

Die dritte Etappe des Giro d'Italia bot am Montag ein haarsträubendes Schauspiel. Auf der Zielgeraden zog Roberto Ferrari unvermittelt auf die rechte Seite und genau vor das Rad von Mark Cavendish. Cavendish, bis dahin mit rund 75 km/h unterwegs, kam zu Fall, rutschte mehrere Meter über den Asphalt und wurde anschliessend beinahe noch von einem nachfolgenden Fahrer überrollt. Der Brite erreichte das Ziel zu Fuss, mit Schürfungen und einer Schulterblessur. Gesamtleader Taylor Phinney, der ebenfalls gestürzt war, blieb minutenlang am Boden sitzen. «Ich war in einem Schockzustand», sagte Phinney, der die Italien-Rundfahrt trotz einer Verletzung am Fuss fortsetzen kann.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.