Zum Hauptinhalt springen

Eine perfekte Werbewoche

Mit vier Medaillen übertrafen die Schweizer Bahnfahrer an der Heim-EM die Erwartungen – was bleibt davon hängen?

Stefan Küng setzte mit dem Sieg in der Einzelverfolgung den goldenen Schweizer Glanzpunkt an der EM in Grenchen.
Stefan Küng setzte mit dem Sieg in der Einzelverfolgung den goldenen Schweizer Glanzpunkt an der EM in Grenchen.
Thomas Hodel, Keystone

Eine Medaille im Madison wäre so etwas wie die Kirsche auf dem Kuchen gewesen, doch Stefan Küng und Théry Schir erlebten zum Abschluss der Bahn-Europameisterschaften eine Enttäuschung und wurden nur Elfte. Ihre Angriffe verpufften, und in den Sprints waren sie zu wenig schnell.

Doch der Kuchen schmeckte auch so. Mit vier Medaillen übertrafen die Schweizer die Erwartungen. Es gab Gold für Stefan Küng in der Einzel­verfolgung, Silber für den Bahnvierer und Tristan Marguet im Scratch sowie Bronze für Claudio Imhof im Punktefahren. Und das bei der bestbesetzten EM, die es je gab. Es waren Weltklassefelder am Start.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.