Zum Hauptinhalt springen

Bei Armstrong klingelt die Spendenkasse

Der Unterstützung der Fans kann sich Lance Armstrong unabhängig seiner lebenslangen Sperre sicher sein.

Ungebrochene Popularität: Lance Armstrong im Kreis seiner Anhänger.
Ungebrochene Popularität: Lance Armstrong im Kreis seiner Anhänger.
Reuters

Lance Armstrongs Stiftung zur Unterstützung der Krebsforschung verzeichnete am Tag seiner Kapitulation im Kampf gegen die Dopinganschuldigungen einen Spendenboom. Über die Website der Stiftung gingen nach Angaben von Geschäftsführer Doug Ulman 78'000 Dollar ein. Das sind fast 25-mal mehr als am Vortag, als 3200 Dollar erreicht worden waren.

Die US-Anti-Doping-Agentur (Usada) hatte am Freitag bekannt gegeben, dass sie Armstrong lebenslang Sperren lassen will und die Aberkennung seiner sieben Tour-de-France-Siege fordert. Armstrong erklärte in einem Communiqué, er sei das Opfer einer Hexenjagd und könne aus Rücksicht auf sein Privatleben und die Familie nicht länger einen unfairen juristischen Kampf gegen die Usada führen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch