«Es hat wehgetan, das Ganze wieder zu erleben»

Was ein Film über ihren Kreuzbandriss bei Lara Gut auslöste und wieso Wendy Holdener nicht an Medaillen denken will.

Gut gelaunt: Lara Gut und Wendy Holdener an einer Medienkonferenz in Pyeongchang. (Video: Tamedia, Fabian Sangines)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In den Nächten auf Montag (Riesenslalom) und Mittwoch (Slalom) beginnen die Olympischen Spiele auch für Lara Gut und Wendy Holdener. Am Samstag stellten sich die beiden Schweizer Medaillenhoffnungen gut gelaunt und voller Zuversicht an einer Medienkonferenz in Pyeongchang den anwesenden Journalisten.

Noch unter der Woche strahlte das Schweizer Fernsehen einen Film über Gut aus, der die Tessinerin während ihrer schwierigen Zeit nach dem Kreuzbandriss vom letzten Februar begleitet. Was der Film in der 26-Jährigen selbst auslöste und wieso Kollegin Wendy Holdener nicht an Medaillen denken will, sehen Sie oben im Video. (mro)

Erstellt: 10.02.2018, 11:53 Uhr

Artikel zum Thema

Nicht nur Narben auf der Haut

Der Tessiner Regisseur Niccolo Castelli hat Lara Gut nach ihrem Kreuzbandriss begleitet. Entstanden ist unweigerlich eine sanfte Kritik am Spitzensport – und eine kleine Montage des Leidens. Mehr...

«Ich habe es im Fuss, ich habe es im Kopf»

Interview Lara Gut sagt vor den Olympischen Spielen, wieso eine Verletzung sie stoppen musste und Medaillen kein angemessener Lohn sind. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Kulturell interessiert?

Bizarre Musikgenres, Blick in Bücherkisten und das ganze Theater. Alles damit Sie am Puls der Zeit bleiben.

Kommentare

Blogs

Zum Runden Leder Informative Infografik

KulturStattBern Drifting through the night

Werbung

Fussballinteressiert?

Hintergrundinformationen, Trainerdiskussionen und Pseudo-Expertentum vom Feinsten.

Die Welt in Bildern

Verzweiflungstat: Ein Anwohner leert im Stadtteil Quezon der philippinischen Stadt Manila einen Einer voll Wasser ins Flammenmeer. Gegen 300 Familien wurden durch den Grossbransd obdachlos.(23.Mai 2018)
(Bild: Aaron Favila/AP) Mehr...