Zum Hauptinhalt springen

Nur minime Chancen für FCZ gegen glänzend aufgelegte Bayern

Nur ein Wunder verhilft dem FC Zürich heute Abend (20.45 Uhr/live SF2) noch zum Vorstoss in die Gruppenphase der Champions League. Das Hinspiel in München ging 0:2 verloren.

"Wenn wir nicht daran glauben würden, könnten wir uns das Rückspiel schenken". Das Zitat von Trainer Urs Fischer symbolisiert jenes Fünkchen Hoffnung, das der FC Zürich vor dem Rückspiel gegen Bayern München hat, auf perfekte Weise. Man kann es Durchhalteparolen, Zweckoptimismus, unbeirrten Glauben nennen. Im FCZ halten sich die Hoffnungsträger am letzten Strohhalm fest, gegen den übermächtigen und nach dem Hinspiel umso klarer favorisierten Gegner die Wende noch zu schaffen. "Diese Chancenlosigkeit ist unsere Chance", findet Captain Silvan Aegerter. Mit dosiertem Risiko, einer gesunden Mischung aus Offensive und Defensive, sei das "Wunder von Zürich" zu schaffen. Immer wieder hörte man am Tag vor der Reprise davon, möglichst rasch das 1:0 erzielen zu wollen.

Der Trainer, der auf den gesperrten Innenverteidiger Mathieu Beda verzichten muss und dafür wieder auf Philippe Koch zählen kann, spricht davon, sich so gut wie möglich verkaufen zu wollen, an die Leistungsgrenzen zu gehen. "Gegen die Bayern verliert man neun von zehn Spielen. Aber vielleicht ziehen wir einen perfekten Tag ein, und sie einen weniger guten", sagte Fischer. Davon kann man nach dem gestrigen Tag indes nicht ausgehen.

"Wir werden mit der bestmöglichen Mannschaft auflaufen." So jedenfalls vermeldete es Bayern Münchens Chefcoach Jupp Heynckes im noblen Quartier auf dem Zürichberg fast als Drohung auf allfällige Zürcher Gedankenspiele, dass der Gegner einige Kräfte schonen könnte. Stimmt die Aussage des Münchner Trainers, würde dies bedeuten, dass nach dem famosen 5:0 gegen den Hamburger SV wohl bis auf Toni Kroos (und stattdessen Thomas Müller von Beginn weg) wieder die elf gleichen Spieler zum Einsatz kommen werden wie am letzten Mittwoch gegen den FCZ.

"Wenn wir gut disponiert und entsprechend oft im Ballbesitz sind, dann werden wir Zürich nicht zur Entfaltung kommen lassen", glaubt Heynckes. "Sie werden diesmal mutiger, stürmischer und mit mehr Leidenschaft nach vorne spielen." Vielleicht würde sich der erfahrene Gladbacher, je nach Spielverlauf, sogar mit einem Remis zufrieden geben. "Ich habe schon so viel erlebt, dass meine Maxime lautet: 'Wir fangen immer bei 0:0 an'." Primär wünscht sich Heynckes, dass sein Team "dort weitermacht, wo es nach 90 Minuten gegen den HSV und zuvor gegen Zürich aufgehört hat".

Weniger vorsichtig als der Trainer war Bastian Schweinsteiger. Auf die Frage, was denn überhaupt noch gegen das Weiterkommen der Bayern spräche, musste der schon 88-fache deutsche Internationale mehrere Sekunden lange überlegen. "Wenn wir zu nachlässig wären und das 0:1 kassierten, dann würden wir Zürich wecken." Das würde aber nicht passieren, er erwarte keine Einstellungsprobleme seiner Teamkollegen. "Wir haben oft genug darüber gesprochen." Auch die Statistik macht dem FCZ wenig Hoffnung. Bayern München schied letztmals 1980, im UEFA-Cup-Halbfinal gegen Eintracht Frankfurt, nach einem Hinspiel-Sieg mit zwei Toren Unterschied (2:0), noch aus.

Nicht nur bei vielen Fans und Experten, sondern auch bei den Wettanbietern sind die Meinungen gemacht. Ein grosser Anbieter offerierte am Montag für das Weiterkommen der Bayern die Quote 1:1,01, für einen Auswärtssieg gäbe es das Anderthalbfache des Einsatzes zurück. Reich würde dafür, wer auf den FCZ setzt und der Underdog tatsächlich in die Gruppenphase vorstossen würde. Bei 10 Franken Einlage würden 260 Franken ausbezahlt.

Die möglichen Aufstellungen

FC Zürich - Bayern München. - Heute Dienstag, 20.45 Uhr (live/SF zwei). - SR Duhamel (Fr).

Zürich: Leoni; Philippe Koch, Barmettler, Teixeira, Rodriguez; Nikci, Aegerter, Buff, Djuric; Mehmedi, Chermiti. - Abwesend: Alphonse, Margairaz, Kukuruzovic, Zouaghi (alle verletzt), Chikhaoui (rekonvaleszent), Beda (gesperrt).

Bayern München: Neuer; Rafinha, Boateng, Badstuber, Lahm; Schweinsteiger, Luis Gustavo; Ribéry, Müller, Robben; Gomez. - Abwesend: Olic (verletzt) Breno (rekonvaleszent), Pranjic (nicht im Aufgebot).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch