Zum Hauptinhalt springen

Nöldi Forrer arg im Hintertreffen

Am Eidgenössischen Schwingfest in Frauenfeld haben bei Halbzeit einige Mitfavoriten ihre Chancen verspielt. In der Pole-Position befindet sich Kilian Wenger.

Dass Wenger nach vier von acht Gängen an der Spitze des Zwischenklassements erscheint, ist keine Überraschung. Man hatte den 20-jährigen Berner bereits im Vorfeld zum Favoritenkreis gezählt. Wenger hat heuer schon drei Feste gewonnen: das Oberaargauische, das Oberländische in Brienz und das Walliser. Als einziger hat er in Frauenfeld bislang lauter Siege auf dem Konto. Der Reihe nach legte er Bruno Gisler, Ivo Laimbacher, Reto Nötzli und Mario Thürig auf den Rücken.

Allzu sehr in Sicherheit wiegen, darf sich Wenger allerdings nicht. Am zweiten Wettkampf-Tag kann sich noch einiges verändern. Titelverteidiger Jörg Abderhalden oder Martin Grab beispielsweise sind in Reichweite klassiert. Auch Christian Stucki und Philipp Laimbacher dürfen noch nicht abgeschrieben werden.

Kein Thema mehr dürfte der Schlussgang für Nöldi Forrer sein, den König von 2001. Er musste gleich drei "Gestellte" hinnehmen. Ähnlich hoffnungslos ist die Ausgangslage für den 24-jährigen Berner Matthias Sempach, in diesem Jahr Festsieger am Bernisch Kantonalen, am Luzerner Kantonalen und am Emmentalischen. Der Bündner Routinier Stefan Fausch, am letzten Eidgenössischen im Schlussgang, erlebte mit drei Niederlagen gar ein Debakel.

Der dreifache König Abderhalden hatte einige bange Momente zu überstehen. Im 4. Gang gegen Thomas Zindel wollten ihn einige Zuschauer schon als Verlierer gesehen haben, der Kampf ging jedoch weiter und der Toggenburger feierte doch noch einen umstrittenen Sieg. Ein Teil der Fans quittierte dieses Verdikt mit einem Pfeifkonzert.

Der 5. Gang wird am Sonntag um 7.45 Uhr lanciert. Es kommt gleich zu einem Paukenschlag dank dem Duell Jörg Abderhalden - Kilian Wenger. Martin Grab trifft auf Edi Philipp, Christian Stucki auf Andi Imhof. Der Schlussgang ist auf 16.30 Uhr angesetzt.

Eidgenössisches Schwingfest in Frauenfeld. Der Stand nach dem 1. Tag (nach 4 von 8 Gängen): 1. Kilian Wenger 39,25. 2. Martin Grab, Andi Imhof und Matthias Siegenthaler je 38,75. 3. Jörg Abderhalden, Simon Anderegg, Michael Gschwind, Christian Studinger, Martin Glaus, Reto Nötzli und Edi Philipp je 38,50. 4. u.a. Hans-Peter Pellet, Christian Schuler und Christian Stucki je 38,25. 5. u.a. Philipp Laimbacher 38,00. 7. u.a. Matthias Sempach 37,50. 8. u.a. Matthias Glarner 37,25. 10. u.a. Arnold Forrer 36,75. 14. u.a. Stefan Fausch 35,75.

Die wichtigsten Einteilungen für den 5. Gang (Start am Sonntag, 7.45 Uhr): Philipp Laimbacher - Beat Salzmann, Stefan Burkhalter - Michael Gschwind, Andreas Krebs - Mario Thürig, Reto Nötzli - Thomas Zindel, Christian Studinger - Ady Tschümperlin, Simon Anderegg - Andreas Ulrich, Christian Schuler - Matthias Siegenthaler, Melk Britschgi - Hans-Peter Pellet, Martin Glaus - Thomas Sempach, Martin Grab - Edi Philipp, Andi Imhof - Christian Stucki, Jörg Abderhalden - Kilian Wenger.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch