Zum Hauptinhalt springen

Vettel: «Er hat zu früh gezuckt, wir alle waren uns sicher»

Valtteri Bottas gewinnt den grossen Preis von Österreich. Zu reden gab jedoch der Start des Finnen, der laut Sebastian Vettel irregulär war.

Der Finne Valtteri Bottas startet zu Beginn durch und gewinnt den grossen Preis von Österreich. Somit ist er nun auch im Gespräch um den Gesamtsieg.
Der Finne Valtteri Bottas startet zu Beginn durch und gewinnt den grossen Preis von Österreich. Somit ist er nun auch im Gespräch um den Gesamtsieg.
AP Photo/Darko Bandic
Zweiter wird Sebastian Vettel, welcher sich auch im Ziel noch immer '100% sicher ist', dass Bottas zu früh gestartet ist.
Zweiter wird Sebastian Vettel, welcher sich auch im Ziel noch immer '100% sicher ist', dass Bottas zu früh gestartet ist.
Joe Klamar, AFP
Die Sauberpiloten (hier Ericsson) werden 14. und 15., sie holen wiederum keine WM-Punkte.
Die Sauberpiloten (hier Ericsson) werden 14. und 15., sie holen wiederum keine WM-Punkte.
Mark Thompson/Getty Images
1 / 6

Die Motoren heulen, die fünf roten Ampeln erleuchten nacheinander – und erlöschen. Just in diesem Moment beschleunigt Valtteri Bottas aus der Poleposition und liegt überraschend schnell bereits mehrere Meter vor der Konkurrenz. Ein Frühstart? Auf den TV-Bildern ist augenscheinlich, dass der Bolide des Finnen früh losfährt, früher als jedes andere Auto im Feld.

Ging der Bolide von Bottas zu früh los? Video: Youtube

Während des Rennens untersucht die Rennleitung, ob Bottas tatsächlich zu früh gestartet ist. Und dann kommt die Meldung: Alles korrekt. «Ich denke, das war der Start meines Lebens», sagt Bottas nach seinem Sieg. Die Reaktionszeit des Mercedes-Piloten betrug 0,201 Sekunden, die von Sebastian Vettel 0,369.

Die Zweifel des WM-Führenden

Der Finne weiss, warum es kein Frühstart war: «Die Ampeln waren schon aus, als sich das Auto bewegte. Das ist das Entscheidende.» Mercedes-Teamchef Toto Wolff zeigt sich ebenfalls begeistert vom Start seines Schützlings: «Es war perfekt getimt.»

Vettel beendete das Rennen als Zweiter, nur sechs Zehntelssekunden hinter Sieger Bottas. Da WM-Konkurrent Lewis Hamilton das Podest als Vierter knapp verpasste, konnte der Deutsche die Führung im Gesamtklassement ausbauen. Dennoch gehen die Zweifel an Bottas' Start nicht aus dem Kopf: «Er hat zu früh gezuckt. Wir waren alle dahinter sicher, dass das nicht richtig war. Ich habe ein paarmal nachgefragt, aber anscheinend war es okay.»

Der Deutsche wolle zwar klarstellen, dass Bottas den Sieg verdient habe, dennoch sei die Reaktionszeit nicht normal gewesen. «Ich habe den starken Glauben, dass es ein Frühstart war. Seine Reaktionszeit war unmenschlich.» Auch der Drittplatzierte Daniel Ricciardo zeigt sich skeptisch: «Ich denke, Valtteri hatte einfach Glück. Ich glaube nicht, dass er auf die Ampeln reagiert hat. Es sah nach einem Frühstart aus.» Die Rennkommissare hielten aber an ihrer Entscheidung fest. Die Chance zur Revanche bietet sich bereits nächstes Wochenende beim Rennen in Silverstone.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch