Zum Hauptinhalt springen

Vettel auf der Pole – Pérez belegt Platz 8

Red Bull setzt im Qualifying zum GP von Bahrain ein unerwartetes Ausrufezeichen. Das Sauber-Team bringt ein Auto in die Top 10.

Im vierten Anlauf wieder ganz vorn: Sebastian Vettel.
Im vierten Anlauf wieder ganz vorn: Sebastian Vettel.
Keystone

Sebastian Vettel stellte ganz zum Ende der Zeitenjagd in 1:32,422 Minuten die Bestzeit auf. Für den Weltmeister ist es die erste Pole in der laufenden Saison. Mark Webber rundete als Dritter das hervorragende Ergebnis von Red Bull ab, zwischen ihm und Vettel klassierte sich WM-Leader Lewis Hamilton im McLaren. Nico Rosberg, der grosse Sieger von Shanghai, steuerte seinen Mercedes auf Rang 5, eine Position hinter dem zweiten McLaren mit Jenson Button.

Die grösste Überraschung des Tages lieferte Daniel Ricciardo. Platz 6 ist die beste Startposition in der Karriere des australischen Toro-Rosso-Piloten, der Sébastien Buemi aus dem Cockpit verdrängte. Hinter Ricciardo folgen der Genfer Romain Grosjean (Lotus) und der Mexikaner Sergio Pérez im ersten der beiden Sauber-Boliden. Pérez hatte sich den Platz in Q3 mit einem Vorsprung von 13 Hundertstel auf Kimi Räikkönen (Lotus) gesichert. Er gehört zum dritten Mal am Stück zu den zehn Schnellsten im Kampf gegen die Uhr.

Kamui Kobayashi blieb als Zwölfter im zweiten Teil des Qualifyings hängen, wie auch Michael Schumacher (Mercedes), der Opfer eines Defekts wurde. Dass das Formel-1-Feld zusammengerückt ist, verdeutlicht die Tatsache, dass sich auf dem Wüstenkurs in Sakhir nicht weniger als acht Teams in den Top 10 klassierten. Doppelt vertreten sind in den ersten fünf Startreihen einzig McLaren und Red Bull.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch