Zum Hauptinhalt springen

Verunfallte Formel-1-Fahrerin macht Fortschritte

Die vor über einer Woche schwer verunglückte Formel-1-Testpilotin Maria de Villota hat seit ihren beiden Operationen kleine, aber signifikante Fortschritte gemacht.

Langsam auf dem Weg der Besserung: Maria de Villota.
Langsam auf dem Weg der Besserung: Maria de Villota.
Keystone

Maria de Villotas Team Marussia teilte in Abstimmung mit der Familie der Testpilotin mit, dass sie signifikante frotschritte in der Genesung mache. Die 32-Jährige könne ohne Hilfe mit ihrer Familie und den Ärzten sprechen. «Trotz ihrer ernsthaften Verletzungen verläuft Marias Erholung bemerkenswert», heisst es in der Mitteilung.

De Villota hatte durch ihren Unfall auf dem Flugfeld im englischen Duxford das rechte Auge verloren und sich einen Schädelbruch zugezogen. Sie war am Dienstag vor einer Woche auf dem Gelände des einstigen Militärflughafens in Duxford (Gb) in einen Team-Lastwagen geprallt. Der Unfallhergang und die Ursachen werden noch immer untersucht.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch