Zum Hauptinhalt springen

Van der Gardes letzte Chance

Der Holländer hatte früh Kontakte in die Formel 1 und konnte sich doch nie durchsetzen.

Bald wieder am Steuer? Giedo van der Garde. Foto: Julian Smith (Epa/Keystone)
Bald wieder am Steuer? Giedo van der Garde. Foto: Julian Smith (Epa/Keystone)

Giedo van der Garde ist der Mann, der dem Schweizer Rennstall Sauber noch vor dem Formel-1-Saisonstart Schlag­zeilen beschert. Vor Gericht will er sich einen Startplatz für das Auftaktwochenende in Australien erkämpfen. Erst­instanzlich bekam er gestern recht.

Er klagt gegen seinen ehemaligen ­Arbeitgeber, den er allerdings gar nie als ehemalig sah. Schliesslich verfügt der letztjährige Testfahrer noch immer über einen Vertrag, der ihm einen Platz als Stammfahrer garantiert. Dass er sein Recht vor Gericht erkämpfen will, trübt die Beziehung zum Team seiner Meinung nach nicht. «Ich hatte und habe ein sehr gutes Verhältnis zum Team», versicherte er. Eine Aussage, die wohl kaum jemand der Gegenpartei bestätigen würde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.