Zum Hauptinhalt springen

Sauber-Pech und Hamilton-Coup in Spa

Sauber und Ferrari werden das Qualifying zum GP von Belgien in schlechter Erinnerung behalten. Ganz anders Lewis Hamilton.

Zwei Hundertstel fehlten zum Platz im Finale des Qualifyings: Nico Hülkenberg.
Zwei Hundertstel fehlten zum Platz im Finale des Qualifyings: Nico Hülkenberg.
Reuters
Der Mann des Tages: Lewis Hamilton lässt sich nach seiner Bestzeit feiern.
Der Mann des Tages: Lewis Hamilton lässt sich nach seiner Bestzeit feiern.
Keystone
Fast hätte es gereicht: Hätte der Regen angehalten, wäre die Pole an Paul Di Resta gegangen.
Fast hätte es gereicht: Hätte der Regen angehalten, wäre die Pole an Paul Di Resta gegangen.
Reuters
1 / 5

Der deutsche Sauber-Pilot Nico Hülkenberg bestreitet in Spa morgen seinen 50. Grand Prix. In Feierlaune ist der 26-Jährige trotzdem nicht. Als Elfter verpasste er das Qualifikations-Finale auf einer seiner Lieblingsstrecken einmal mehr – um winzige zwei Hundertstel. Auf dem anspruchsvollen Kurs in den Ardennen war er im vergangenen Jahr im Rennen Vierter geworden, damals allerdings noch am Steuer eines Force India. Esteban Gutiérrez belegte heute im zweiten Sauber den zweitletzten Platz.

Hülkenberg glaubt offenbar nicht mehr daran, dass sich der Speed des Sauber C32 im Verlauf der zweiten Saisonhälfte bessert. «Ich glaube, wir sind da, wo wir sind. Wir waren immer ausserhalb der Top 10», bemerkte er. Ob er 2014 weiter für Sauber fahren wird, ist in der Schwebe. Den beiden aktuellen Stammpiloten bleibt nur ein Cockpit, da die russischen Investoren ihren Nachwuchsfahrer Sergei Sirotkin – er feiert am Sonntag seinen 18. Geburtstag – mitbringen.

Di Resta nach Platzregen noch abgefangen

Auf der Pole steht am Sonntag der Brite Lewis Hamilton. Der britische Mercedes-Pilot steht zum 31. Mal in seiner Karriere in der Startaufstellung ganz vorne. Er freute sich diebisch über den Geniestreich, den ihm keiner mehr zugetraut hatte. Zunächst schien es nämlich so, als würde die Tagesbestzeit an seinen Landsmann Paul Di Resta gehen. Als dieser seine Richtzeit aufgestellt hatte, setzte plötzlich starker Regen ein, gewöhnlich das Ende der Jagd auf gute Zeiten.

Weil die Nässe aber ebenso schnell wieder ging, wie sie gekommen war, schoben sich noch vier Fahrer vor den Force-India-Piloten. Neben Hamilton, Sebastian Vettel (Red Bull), Mark Webber (Red Bull) und Nico Rosberg im zweiten Mercedes. Der sechste Rang ging an Jenson Button im McLaren vor den beiden Lotus von Romain Grosjean und Kimi Räikkönen sowie dem Ferrari-Duo mit Fernando Alonso und Felipe Massa.

«Welt»: GP-Zirkus droht finanzieller Kollaps

Am Tag des Qualifyings gab auch eine Schlagzeile der deutschen Zeitung «Die Welt» zu reden. Die Publikation aus dem Springer-Verlag schreibt, der Formel 1 drohe der finanzielle Kollaps. Ferrari sei inzwischen der einzige Rennstall, der sich noch selbst finanziere. Alle anderen Teams seien entweder von einzelnen Investoren abhängig oder überschuldet. So stehe etwa das traditionsreiche McLaren-Team mit 500 Millionen-Dollar in der Kreide. Über Sauber schreibt «Die Welt»: «Die finanzielle Dauerkrise kratzt nachhaltig an der Reputation des Rennstalls.»

Rund 1,5 Milliarden Dollar nimmt die Formel 1 über die Vermarktungsfirma von Bernie Ecclestone pro Jahr ein. Bis zu 600 Millionen davon gibt Ecclestone an die Rennställe weiter – allerdings mit einem in den Augen vieler ungerechten Verteilungsschlüssel. Ferrari, Mercedes und das Weltmeister-Team Red Bull bekommen die eine Hälfte des Kuchens, die andere müssen sich neun Equipen teilen.

Spa. Grand Prix von Belgien. Startaufstellung: 1 Lewis Hamilton (Gb), Mercedes. 2 Sebastian Vettel (De), Red Bull. 3 Mark Webber (Au), Red Bull. 4 Nico Rosberg (De), Mercedes. 5 Paul Di Resta (Gb), Force India. 6 Jenson Button (Gb), McLaren. 7 Romain Grosjean (Fr), Lotus. 8 Kimi Räikkönen (Fi), Lotus. 9 Fernando Alonso (Sp), Ferrari. 10 Felipe Massa (Br), Ferrari. - Nach dem zweiten Teil des Qualifyings ausgeschieden: 11 Nico Hülkenberg (De), Sauber. 12 Adrian Sutil (De), Force India. 13 Sergio Pérez (Mex), McLaren. 14 Giedo van der Garde (Ho), Caterham. 15 Jules Bianchi (Fr), Marussia. 16 Max Chilton (Gb), Marussia. - Nach dem ersten Teil des Qualifyings ausgeschieden: 17 Pastor Maldonado (Ven), Williams. 18 Jean-Eric Vergne (Fr), Toro Rosso. 19 Daniel Ricciardo (Au), Toro Rosso. 20 Valtteri Bottas (Fi), Williams. 21 Esteban Gutiérrez (Mex), Sauber. 22 Charles Pic (Fr), Caterham.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch