Rettete der Schutzbügel Leclercs Leben?

Noch vor einem Jahr hätte der Horrorcrash für den Sauber-Fahrer tödlich enden können: Der sogenannte Halo bekommt viel Lob.

Die Sicht aus der Onboard-Kamera Leclercs. (Video: Twitter/Formula1)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Dass Sauber-Pilot Charles Leclerc an diesem Montag wohlbehalten aufwacht, ist nicht selbstverständlich. Es ist anzunehmen, dass sein Unfall beim Formel-1-GP von Belgien noch vor einem Jahr weit schlimmere Folgen gehabt hätte. Vielleicht sogar tödliche.

Der Horrorcrash ereignete sich nur Sekunden nach dem Start (Video unten). Hülkenberg verbremste sich in Kurve 1 massiv und traf den McLaren von Alonso von hinten. Dieser hob ab und flog über das Auto von Leclerc hinweg.

Alonso fliegt über Leclerc: Der Horrorunfall im belgischen Spa. Video: SRF

Dass er den 20-jährigen Monegassen nicht am Helm traf, liegt wohl auch am Kopfschutzbügel. Das sogenannte Halo-System wurde in der Formel 1 erst auf diese Saison hin eingeführt. Der Cockpitschutz umgibt den Kopf des Fahrers und soll die Überlebenschance bei einem Unfall um 17 Prozent erhöhen.

Wer sich die Bilder des Sauber-Wagens ansieht, erkennt einen doch ziemlich malträtierten Halo. Rennleiter Charlie Whiting sagte nach dem Rennen: «Es braucht nicht viel Fantasie, um zu sehen, dass die Reifenspuren auf dem Helm von Charles hätten sein können. Es wäre einem Wunder gleichgekommen, wenn es nicht so gewesen wäre.»

So sieht Leclercs Halo nach dem Unfall aus. Quelle: Twitter

Für den ehemaligen Weltmeister Nico Rosberg ist klar: «Wir können die Diskussion um Halo beenden. Er wird Leben retten!» Die Worte des Deutschen auf Twitter zeigen auch, dass das System nicht unumstritten ist und war. Für viele ist der Bügel die «hässlichste Neuerung» der Formel-1-Geschichte.

Der dreifache Weltmeister Niki Lauda (69) hatte 2017 gesagt: «Es ist grundfalsch, diesen Cockpitschutz einzuführen. Wir haben neue Autos gebaut, die für den Fan und für den Fahrer wieder attraktiver sind, und jetzt setzt man denen ein Stahlgerüst drauf.»

Das Fachmagazin «Auto Motor und Sport» sah in der Einführung des Halo gar «einen schwarzen Tag für den Motorsport.» Für Leclerc aber passte gestern die deutsche Übersetzung des englischen Wortes Halo ganz gut: Heiligenschein. (te)

Erstellt: 27.08.2018, 13:03 Uhr

Artikel zum Thema

«Selbst im Raumschiff werden wir nur Elfter»

Video Fernando Alonso verlässt die Formel 1. Nebst den Erfolgen werden vor allem seine schnippischen Funksprüche in Erinnerung bleiben. Mehr...

Lauda «auf dem Weg der Besserung»

Österreichs Formel-1-Legende Niki Lauda macht nach der Lungentransplantation Fortschritte, bestätigen die behandelnden Ärzte. Mehr...

Der Formel 1 wird schwindlig

Erst acht Fahrer haben einen Vertrag für 2019, es dominieren Spekulationen und Gerüchte. Mittendrin: Das Sauber-Team. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Jeden Morgen. Montag bis Samstag.

Die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt den neuen kostenlosen Newsletter entdecken!

Kommentare

Werbung

Kulturell interessiert?

Bizarre Musikgenres, Blick in Bücherkisten und das ganze Theater. Alles damit Sie am Puls der Zeit bleiben.

Die Welt in Bildern

Kein Ball aber viel Rauch: Der Fussballer Tyler Roberts von Wales steht beim Spiel gegen Dänemark in Cardiff im Dunstkreis von einer Fan-Fackel. (17. November 2018)
(Bild: Matthew Childs) Mehr...