Zum Hauptinhalt springen

Hamilton beim GP von Australien auf Pole-Position

Bereits im dritten Training zeichnete sich die Dominanz von Team Merzedes ab. Nun sicherten sich Hamilton und Rosberg im Qualifying die Plätze eins und zwei.

Er steht bereits zum 50. Mal auf der Pole-Position: Lewis Hamilton hier noch im dritten Training in Melbourne. (19. März 2016)
Er steht bereits zum 50. Mal auf der Pole-Position: Lewis Hamilton hier noch im dritten Training in Melbourne. (19. März 2016)
Peter Parks, Keystone

Die Startaufstellung zeigt das erwartete Bild, zumal neben Hamilton in der ersten Reihe dessen Teamkollege Nico Rosberg stehen wird. Dahinter werden Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen in den Ferrari Aufstellung nehmen.

Der Engländer und der Deutsche haben damit bei erster Gelegenheit aufgezeigt, dass sie wie in den beiden Jahren zuvor die stärkste Fraktion in der Formel 1 stellen. Zumindest über eine einzelne schnelle Runde vermochte Ferrari den Rückstand noch nicht in erhofftem Mass wettzumachen. Vettel büsste auf Hamilton auf seiner besten Runde über acht Zehntel ein.

Sauber schon früh draussen

In Melbourne wird der Engländer zum bereits fünften Mal von ganz vorne losfahren. Mit der Pole-Position Nummer 50 hatte er sich lange gedulden müssen. In den letzten sieben Grands Prix der vergangenen Saison hatte er die Jubiläums-Marke stets verpasst.

Die Fahrer des Teams Sauber gehörten zu jenen sieben Fahrern, die nach der ersten Tranche des Qualifyings ausschieden. Marcus Ericsson und Felipe Nasr werden den Grand Prix am Sonntag aus den Positionen 16 respektive 17 aufnehmen.

Neues Format

Das überarbeitete Qualifying-Format funktionierte wie folgt: Der erste Abschnitt dauert neu 16 Minuten. Nach 7 Minuten scheidet der Fahrer am Ende der Rangliste aus, sechs weitere Ausgeschiedene werden im Intervall von 90 Sekunden ermittelt. In der zweiten Tranche, die nunmehr 15 Minuten dauert, beginnt das Prozedere nach 6 Minuten. Wiederum werden in Abständen von 90 Sekunden sieben Eliminierte ermittelt. Im dritten Teil mit einer Gesamtdauer von 14 Minuten gilt es nach 5 Minuten ein erstes Mal ernst. Am Ende verbleiben zwei Fahrer, denen nochmals 90 Sekunden für das Duell um die Pole-Position zur Verfügung stehen.

Aus diesem neuen Qualifying-Format ergab sich folgende Startaufstellung für das Rennen am Sonntag:

1 Lewis Hamilton (GBR), Mercedes. 2 Nico Rosberg (GER), Mercedes. 3 Sebastian Vettel (GER), Ferrari. 5 Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari. 5 Max Verstappen (NED), Toro Rosso-Ferrari. 6 Felipe Massa (BRA), Williams-Mercedes. 7 Carlos Sainz (ESP), Toro Rosso-Ferrari. 8 Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull-Renault.

Nach dem zweiten Teil des Qualifyings ausgeschieden:

9 Sergio Perez (MEX), Force India-Mercedes. 10 Nico Hülkenberg (GER), Force India-Mercedes. 11 Valtteri Bottas (FIN), Williams-Mercedes. 12 Fernando Alonso (ESP), McLaren-Honda. 13 Jenson Button (GBR), McLaren-Honda. 14 Jolyon Palmer (GBR), Renault. 15 Kevin Magnussen (DEN), Renault.

Nach dem ersten Teil des Qualifyings ausgeschieden:

16 Marcus Ericsson (SWE), Sauber-Ferrari. 17 Felipe Nasr (BRA), Sauber-Ferrari. 18 Daniil Kwjat (RUS), Red Bull-Renault. 19 Romain Grosjean (FRA/SUI), Haas-Ferrari. 20 Esteban Gutierrez (MEX), Haas-Ferrari. 21 Rio Haryanto (INA), Manor-Mercedes. 22 Pascal Wehrlein (GER), Manor-Mercedes.

(si)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch