Zum Hauptinhalt springen

Die Frau an Vettels Seite

Sauber-Chefin Monisha Kaltenborn ist nicht die einzige Frau, die sich im Macho-Sport Formel 1 behaupten muss. Auch Gill Jones und Claire Williams erfüllen wichtige Jobs.

Ein Herz und eine Seele: Sebastian Vettel umarmt nach dem gewonnenen GP von Bahrain seine Elektronikchefin Gill Jones. Der Weltmeister und das ganze Red-Bull-Team können sich auf die 40-Jährige verlassen.
Ein Herz und eine Seele: Sebastian Vettel umarmt nach dem gewonnenen GP von Bahrain seine Elektronikchefin Gill Jones. Der Weltmeister und das ganze Red-Bull-Team können sich auf die 40-Jährige verlassen.
www.redbull.com
Gruppenbild mit Dame: Jones steigt aufs Podest und lässt sich mit den ersten drei Fahren feiern. Die Lotus-Piloten Kimi Räikkönen (l.) und Romain Grosjean flankieren das Duo von Red Bull.
Gruppenbild mit Dame: Jones steigt aufs Podest und lässt sich mit den ersten drei Fahren feiern. Die Lotus-Piloten Kimi Räikkönen (l.) und Romain Grosjean flankieren das Duo von Red Bull.
Reuters
Ein rares Bild in der Formel 1: Williams hat mit Susie Wolff eine Testfahrerin engagiert. Die ambitionierte Schottin ist gewillt, den Sprung in die Formel 1 zu vollziehen.
Ein rares Bild in der Formel 1: Williams hat mit Susie Wolff eine Testfahrerin engagiert. Die ambitionierte Schottin ist gewillt, den Sprung in die Formel 1 zu vollziehen.
www.susiewolff.com
1 / 7

Der Formel-1-Fan schaute nach dem sonntäglichen Grand Prix von Bahrain leicht verdutzt aufs Podest. Neben dem strahlenden Sieger Sebastian Vettel tauchte plötzlich eine Frau auf. Das wäre an und für sich nichts Ungewöhnliches, wenn es sich um eine der vielen Hostessen, die in der Motorsportszene gang und gäbe sind, gehandelt hätte. Aber diese weibliche Person trug die Mechanikeruniform von Red Bull. Und die sichtlich gerührte Frau nahm nach dem Triumph von Fahrer und Rennstall gar die Trophäe für die Konstrukteurswertung entgegen. Normalerweise fällt diese Ehre einem Mann zu. Bei Red Bull wären es üblicherweise Teamchef Christian Horner oder Cheftechniker Adrian Newey, welche den Pokal in Empfang nehmen würden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.