Zum Hauptinhalt springen

Belgische Glückspille gegen Sauber-Depression

Am Wochenende will der Sauber-Rennstall endlich wieder sportliche Schlagzeilen schreiben. Ein Glück, dass das Rennen auf Nico Hülkenbergs Lieblingsstrecke stattfindet.

«Die Höchstgeschwindigkeit ist sehr wichtig»: Nico Hülkenberg blickt dem Rennen in Spa voller Freude entgegen.
«Die Höchstgeschwindigkeit ist sehr wichtig»: Nico Hülkenberg blickt dem Rennen in Spa voller Freude entgegen.
Keystone

Nach der dreiwöchigen Sommerpause und den von Sauber heftig bestrittenen Gerüchten, der Deal mit den russischen Investoren könnte doch noch platzen, steht am Wochenende der Grand Prix von Belgien auf dem Programm. Jenes Rennen, das Sauber-Teamleader Nico Hülkenberg im vergangenen Jahr auf Platz 4 beendete, allerdings noch für Force India. Hülkenberg freut sich sehr auf die Rückkehr nach Spa-Francorchamps, das er als Lieblingsstrecke bezeichnet.

«Der Kurs hat viel Geschichte. Es ist eine Rennstrecke im alten Stil mit Kurven wie Eau Rouge und Pouhon. Es ist wichtig, ein aerodynamisch effizientes Auto zu haben. Es gibt eine Menge mittelschneller und schneller Kurven, in denen man Abtrieb braucht, vor allem im zweiten Sektor», sagt der Deutsche. «Aber natürlich möchte man so wenig Luftwiderstand wie möglich auf den langen Geraden haben, zum Beispiel aus Kurve eins durch Eau Rouge, die man mit Vollgas fährt, und dann wieder im hinteren Teil der Strecke zurück zu Start und Ziel. Es gibt sehr lange Geraden. Die Höchstgeschwindigkeit ist dort sehr wichtig.»

Hülkenbergs Teamkollege Esteban Gutiérrez, der seine ersten WM-Punkte einfahren will, hebt eine weitere Besonderheit von Spa heraus: «Eine Runde ist mit etwas mehr als sieben Kilometern ziemlich lang, und manchmal ist das Wetter auf einer Runde komplett unterschiedlich. Auf der einen Seite der Strecke regnet es vielleicht, und auf der anderen Seite ist alles trocken. Das ist sehr herausfordernd und interessant.»

«Wir werden wie immer das Wetter beobachten, da das einen Einfluss auf das Wochenende haben kann», führt Tom McCullough, Leitender Ingenieur an der Rennstrecke, aus. «Aufgrund der Streckencharakteristik verlangt der Kurs ein mittleres Abtriebsniveau mit einem entsprechenden Heckflügel. Pirelli wird die mittlere und harte Reifenmischung zur Verfügung stellen. Im Laufe der ersten Saisonhälfte konnten wir die Wettbewerbsfähigkeit des C32 verbessern. Unser Ziel ist es, davon auch in der zweiten Saisonhälfte zu profitieren», so der Techniker weiter.

Sauber belegt in der Teamwertung mit sieben Punkten derzeit nur Platz 8. Der Abstand zu Toro Rosso und Rang 7 beträgt bereits 17 Zähler.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch