Zum Hauptinhalt springen

Auch Ferrari droht mit Formel-1-Ausstieg

Nach Toyota droht auch Ferrari im Fall der Einführung von Einheitsmotoren der Formel 1 den Rücken zu kehren.

Der italienische Rennstall findet, dass eine Standardisierung der Motoren der Formel 1 ihre Daseinsberechtigung nehmen würde.

Ferrari steht zwar zu den Plänen des Automobil-Weltverband FIA, die Kosten zu senken, doch sehen die Italiener durch die Einführung von Einheitsmotoren den Wettbewerb und die technologische Entwicklung in der Formel 1 in Gefahr. «Sollte es zu der Änderungen kommen, behält sich der Ferrari-Verwaltungsrat das Recht vor, in einer Abstimmung über den Verbleib in der Formel 1 zu entscheiden», liessen die Italiener verlauten.

Einheitsmotor ab 2010?

Die FIA hatte in der letzten Woche vor dem Grand Prix in Shanghai eine Ausschreibung für einen Einheitsmotor und ein Einheitsgetriebe für 2010, 2011 und 2012 gestartet.

si/cpm

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch