Zum Hauptinhalt springen

Alonso fährt nach spektakulärem Überschlag weiter

Bei der zehnten Etappe der Rallye Dakar in der Wüste Saudiarabiens stürzt Fernando Alonso in die Tiefe. Das hält den Spanier aber nicht auf.

boq
Bei der zehnten Etappe der Rallye Dakar kommt Alonso mit dem Schrecken davon. (YouTube)

Es herrscht Stille in den Dünen Saudiarabiens. Dann, plötzlich, ein Motorengeklapper. Aus dem Nichts schiesst ein rot-weisser Toyota über eine Düne, überschlägt sich zweimal, ehe das Auto zum Stillstand kommt. Es handelt sich um das Gefährt des zweifachen Formel-1 Weltmeisters Fernando Alonso.

Sofort eilen dem Spanier Menschen zur Hilfe. Doch vergebens. Alonso bleibt – im Gegensatz zu seiner Windschutzscheibe – unbeschadet und fährt weiter. Er muss aber später für eine Reparatur einen Stopp einlegen, wobei er viel Zeit einbüsst. Zu viel. Alonso erreicht das Ziel mit einer Stunde Verspätung hinter Etappensieger Carlos Sainz.

In der Gesamtwertung fällt Alonso nach der zehnten Etappe von Platz 10 auf 14 zurück. Sainz steuert mit 18 Minuten Vorsprung auf den Zweiten Nasser Al-Attiyah aus Katar hingegen seinem ersten Sieg entgegen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch