Zum Hauptinhalt springen

Alonso: Epizentrum des Transfer-Erdbebens?

Red-Bull-Teamchef Christian Horner sorgt mit seinen Äusserungen am Rande des Grand Prix von Belgien in Spa für Unruhe in der Königsklasse des Motorsports.

Von den Roten zu Red Bull? Fernando Alonso, unzufriedener Teamleader von Ferrari.
Von den Roten zu Red Bull? Fernando Alonso, unzufriedener Teamleader von Ferrari.
Keystone

Eigentlich schien schon alles klar: Der talentierte Australier Daniel Ricciardo sollte von Toro Rosso zu Red Bull aufsteigen und damit die Lücke schliessen, die Ende Saison durch den Formel-1-Abschied seines Landsmanns Mark Webber entsteht. Es hiess, nur noch die Bestätigung Ricciardos als Stammpilot fehle, der 24-Jährige sei der Wunschkandidat von Konzernchef Dietrich Mateschitz.

Dann aber gab es wieder Gerüchte um Kimi Räikkönen. Der Finne wolle Lotus verlassen, und als Destination kämen nur Red Bull und Ferrari infrage, war zu vernehmen. Nun befeuerte Red-Bull-Teamchef Christian Horner die Spekulationen zusätzlich. «Die Chancen, dass Kimi zu Ferrari geht, sind gross. Er ist aber nicht unsere einzige Option neben Ricciardo», sagte Horner der BBC. Und: In seinen Augen gebe es nur eine Handvoll interessanter Top-Fahrer.

Kommt der bei Ferrari unzufriedene Fernando Alonso also doch noch zu Red Bull? Wurde Ricciardo noch nicht befördert, weil das Domino mit Räikkönen und Alonso in den Hauptrollen noch nicht ausgelöst wurde? Es gilt als ziemlich sicher, dass Alonso und McLaren-Pilot Jenson Button neben dem fest mit Mercedes verbandelten Lewis Hamilton und Räikkönen die einzigen Fahrer sind, die Horners hohen Ansprüchen genügen würden.

Francorchamps. GP von Belgien. Freies Training. Erster Teil: 1. Fernando Alonso (Sp), Ferrari, 1:55,198. 2. Paul di Resta (Gb), Force India-Mercedes, 0,026 zurück. 3. Adrian Sutil (De), Force India-Mercedes, 0,175. 4. Sergio Perez (Mex), McLaren-Mercedes, 0,320. 5. Nico Rosberg (De), Mercedes, 0,416. 6. Sebastian Vettel (De), Red Bull-Renault, 0,438. 7. Esteban Gutierrez (Mex), Sauber-Ferrari, 0,756. 8. Nico Hülkenberg (De), Sauber-Ferrari, 0,912. 9. Daniel Ricciardo (Au), Toro Rosso-Ferrari, 1,572. 10. Valtteri Bottas (Fi), Williams-Renault, 1,660. 11. Felipe Massa (Br), Ferrari, 1,665. Ferner: 15. Lewis Hamilton (Gb), Mercedes, 2,180. 21. Kimi Räikkönen (Fi), Lotus-Renault, 4,243. 22. Romain Grosjean (Fr/Sz), Lotus-Renault, 7,978. - 22 Fahrer im Training.

Zweiter Teil: 1. Vettel 1:49,331. 2. Mark Webber (Au), Red Bull-Renault, 0,059. 3. Grosjean 0,818. 4. Massa 0,833. 5. Jean-Eric Vergne (Fr), Toro Rosso-Ferrari, 0,922. 6. Räikkönen 0,987. 7. Alonso 1,179. 8. Perez 1,205. 9. Rosberg 1,270. 10. Di Resta 1,280. Ferner: 12. Hamilton 1,420. 13. Hülkenberg 1,641. 18. Gutierrez 2,313. - 22 Fahrer im Training.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch