Zum Hauptinhalt springen

50 Millionen für Sebastian Vettel

Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel war oft mit Ferrari in Verbindung gebracht worden, doch nun wird Red Bull den Vertrag verlängern.

Fürstliche Gage: Sebastian Vettel wird einen neuen Vertrag mit Red Bull bis 2014 unterzeichnen.
Fürstliche Gage: Sebastian Vettel wird einen neuen Vertrag mit Red Bull bis 2014 unterzeichnen.
AFP

Viel war Ende des letzten Jahres spekuliert worden über die Zukunft von Sebastian Vettel, der eben Lewis Hamilton als jüngster Weltmeister der Formel 1 abgelöst hatte. Durch die Medien geisterte, dass der 23-jährige Deutsche gar schon einen Vorvertrag mit Ferrari haben soll. Spekuliert wurde nicht, ob Vettel zur Scuderia wechselt, sondern nur noch wann er sich in den roten Boliden setzen wird. Die Geschichten sind nunmehr Makulatur.

Sport Bild online enthüllt, dass Vettel noch in dieser Woche einen neuen, besser dotierten Vertrag mit Red Bull unterschreiben wird. Selbst Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz meinte, die Vertragsverlängerung «sollte demnächst bevorstehen». Und für Motorsportchef Helmut Marko gibt es keinen Grund, warum Vettel das Team wechseln sollte. «Wir haben bis einschliesslich 2014 alle wichtigen Eckpfeiler im Team an uns gebunden», wird der frühere Formel-1-Pilot (9 Grand Prix) in der «Kleinen Zeitung» zitiert.

Red Bull lässt sich die vorzeitige Verlängerung des Vertrags, der ohnehin noch bis 2012 gelaufen wäre, laut «Sport Bild» zehn Millionen Euro pro Jahr kosten – bisher verdiente Vettel «nur» rund acht Millionen. Insgesamt, so rechnet die «Kleine Zeitung» vor, wird Vettel in den nächsten vier Jahren 50 Millionen Euro verdienen. Im neuen Vertrag nicht enthalten ist indes – trotz Weltmeistertitel – der Status als Nummer 1. Vettel und sein australischer Teamkollege Mark Webber (34) sind weiterhin gleichberechtigt, wie Mateschitz erneut betonte.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch