Zum Hauptinhalt springen

Mindestens 200 Personen und Spiele in Wettskandal involviert

Der neue Skandal um internationalen Wettbetrug hat immense Ausmasse angenommen. Auch Spiele in der Schweiz sollen davon betroffen sein.

Die Pressekonferenz, die Staatsanwaltschaft und Polizei am frühen Freitagnachmittag in Bochum gaben, liess aufhorchen. Nach Angaben der Ermittler sind mindestens 200 Spiele und ebenso viele Personen in die jüngsten Betrugsfälle involviert. Seit Anfang 2009 soll in neun europäischen Ländern das Resultat von Spielen manipuliert worden sein. Peter Limacher, der Leiter der UEFA-Disziplinarabteilung, sprach vom "zweifellos grössten Betrugsskandal, den es im europäischen Fussball jemals gegeben hat".

Laut der Bochumer Staatsanwaltschaft ist auch die Schweiz in den immer grössere Kreise ziehenden Wettskandal involviert. Es handelt sich um 22 Partien der Challenge League und sechs Vorbereitungsspiele, bei denen der konkrete Verdacht auf Manipulation besteht.

Die Swiss Football League und der Schweizerische Fussballverband liessen auf Anfrage verlauten, sie wüssten nichts von manipulierten Spielen in ihrem Einzugsgebiet. Edmond Isoz, Senior Manager der SFL, sagte am Freitagnachmittag: "Bisher war keine Untersuchung im Gang. Uns sind keine Fakten bekannt." Robert Breiter, Jurist im SFV, wusste ähnliches zu berichten. Er erklärte: "Seit Sommer ist die Schweiz mit dem Cup, der Axpo Super League und der Challenge League ans Überwachungssystem der UEFA angeschlossen. In dieser Zeit kam es nie zu einem ernsthaften Alarm. Möglicherweise ist aber davor etwas passiert." Breiter hatte vor ein paar Monaten an einem Seminar zum Thema Wettbetrug teilgenommen und erstaunt festgestellt: "Man kann sogar in Hongkong auf Spiele unserer Challenge League wetten. Das ist ja wie Lotto."

Nachdenklich stimmt, dass nicht "nur" kleinere Ligen, sondern auch drei Spiele der Champions League, zwölf der Europa League und eines der U21-EM-Qualifikation unter Manipulationsverdacht stehen. Die betroffenen Partien wurden namentlich zunächst nicht genannt. Die Betrüger sollen Spieler, Trainer, Schiedsrichter und Offizielle bestochen haben, um Spielausgänge zu beeinflussen. Anschliessend hätten die Beschuldigten versucht, hohe Geldbeträge bei europäischen und asiatischen Wettanbietern gesetzt haben.

Festgenommen wurden bislang in vier Ländern 15 Verdächtige, davon zwei in der Schweiz, und über 50 Objekte durchsucht. Es wurden Bargeld und Vermögenswerte in Höhe von mehr als einer Million Euro gesichert. Die Tätergruppe um die bereits am Donnerstag festgenommen Drahtzieher aus dem Hoyzer-Skandal von 2004, zwei kroatische Brüder, soll mit den manipulierten Spielen bei Wetten in Asien und Europa insgesamt zehn Millionen Euro erschwindelt haben. Die Behörde rechnet aber mit einem noch höheren Schaden. "Das ist nur die Spitze des Eisbergs", sagte Ermittlungsleiter Andreas Bachmann.

Die Ermittler waren im November 2008 über abgehörte Telefongespräche in der Rotlichtszene im Ruhrgebiet auf die Betrügereien aufmerksam geworden. Die Recherchen sollen noch Monate andauern.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch