Zum Hauptinhalt springen

Manchester City und Barça treffen erstmals aufeinander

Das internationale Fussball-Jahr 2014 beginnt gleich mit einem Kracher: Manchester City empfängt zum Auftakt der K.o.-Phase in der Champions League Barcelona.

Spektakel ist heute Abend im "City of Manchester"-Stadion garantiert. Mit dem Zweiten der Premier League und dem spanischen Meister treffen zwei regelrechte Torfabriken aufeinander. 117 Treffer hat Manchester in dieser Saison bereits geschossen, Barcelona 111. In einem Ernstkampf sind die beiden Schwergewichte des europäischen Fussballs noch nie aufeinander getroffen.

Mit Navas, Javi Garcia, Alvaro Negredo und David Silva spielen vier Spanier in den Reihen der "Citizens", Mittelfeld-Stratege Yaya Touré kam von Barcelona nach Manchester und der chilenische Trainer Manuel Pellegrini stand bereits bei Malaga und Villarreal an der Seitenlinie, als diese die Champions-League-Achtelfinals erreichten.

Am Selbstvertrauen dürfte es beiden Teams nicht mangeln. Manchester City tanzt nach dem 2:0-Sieg am Wochenende im Cup gegen Chelsea noch auf vier Hochzeiten. In der Premier League liegt es nach Verlustpunkten gleichauf mit den Londonern und im Liga-Cup steht man im Final (gegen Sunderland). Bei Barcelona findet Lionel Messi gerade rechtzeitig zu seiner Topform zurück. Zehn Tore und sieben Assists konnte sich der "Zauberfloh" in den letzten elf Spielen notieren lassen.

Wie England hat Deutschland alle vier Klubs in die Achtelfinals gebracht. Nun wird die Aufgabe für Bayer Leverkusen aber fast schon unüberwindlich, auch wenn es im Europacup gegen französische Klubs vier von sechs Partien gewonnen und nur eine verloren hat. Paris St-Germain, und vor allem sein schwedischer Superstar Zlatan Ibrahimovic, sind eine andere Güteklasse als die bisherigen Gegner. Bayer hat zudem eine schwarze Woche hinter sich, in der es im Cup-Viertelfinal gegen das unterklassige Kaiserslautern ausschied (0:1 n.V.) und zuhause gegen Schalke verlor (1:2). Auf der anderen Seite steht Ibrahimovic unter Druck, endlich die wichtigste europäische Klubtrophäe zu gewinnen. Zehnmal ist er mit sechs verschiedenen Vereinen schon Landesmeister geworden, die Champions League blieb dem 32-Jährigen aber bisher verwehrt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch