Zum Hauptinhalt springen

Mässiger Start von André Bossert in Bad Ragaz

Der Auftakt zum 18. Bad Ragaz PGA Seniors Open ist dem Zürcher Golfprofi André Bossert nicht nach Wunsch gelungen. Nach der Startrunde liegt er zehn Schläge hinter der Spitze.

Die 72 Golfprofis aus aller Welt wurden im ersten Umgang durch böigen und zum Teil kräftigen Wind auf eine harte Probe gestellt. Tatsächlich waren die Rundenresultate am Schluss im Durchschnitt des Feldes längst nicht so niedrig wie in früheren Jahren.

André Bossert, der heuer, nach seinem 50. Geburtstag, erstmals auf der Senioren-Tour und folglich auch erstmals am traditionsreichen Bad Ragazer Event spielen kann, hat trotz seiner unbefriedigenden Runde noch recht gute Aussichten auf eine Top-10-Klassierung. Seine bisherigen Turniere in Taiwan und Colchester (Eng) hat er als 13. und 10. beendet.

Auf der ersten Platzhälfte des Par-70-Kurses in Bad Ragaz hatte "Bossy" weniger mit dem Wind Mühe als mit den ultraschnellen Greens. Auf den zweiten neun Löchern steigerte er sich beträchlich. Gegen Schluss glückten ihm zwei Birdies, die ihm für die Fortsetzung des mit 280'000 Euro dotierten Turniers viele Möglichkeiten offenlassen.

Mit 63 respektive 64 Schlägen liegen zwei Spieler in Führung, die keine bekannten Namen besitzen, die aber die noch etwas besseren Bedingungen in der allerersten Spielgruppe nutzten: der Kanadier Rick Gibson und der Amerikaner Gary Rusnak. Sehr gross war ihr Vorteil indessen nicht, und so verdient ihre Leistung volle Anerkennung.

Der renommierte Australier Peter Fowler, der Sieger von 2011, folgt mit drei Schlägen Rückstand auf Gibson im 4. Zwischenrang.

Noch zwei Schläge vor Bossert liegt Ian Woosnam. Der walisische Stargast, der vor 23 Jahren das wichtigste Golfturnier der Welt gewann, das US Masters in Augusta, startete ebenfalls sehr verhalten, bevor er sich gegen Schluss steigerte.

Einen völligen Fehlstart musste Paul Wesselingh hinnehmen. Der Engländer, der in Bad Ragaz als Titelverteidiger antritt und die Senioren-Tour in den letzten fast zwei Jahren dominiert hat, begann mit 76 Schlägen (6 über Par). Damit sieht er sich aller Chancen auf einen neuerlichen Sieg beraubt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch