Zum Hauptinhalt springen

Wenn Mythos auf Mythos trifft

50'000 Läufer starten am Sonntag in New York zum grössten Rennen über 42,195 km. Was sind die Gründe für den enormen Erfolg?

Christian Brüngger
Kurz nach dem Start geht es über die Verrazano-Narrows Bridge. Foto: Reuters
Kurz nach dem Start geht es über die Verrazano-Narrows Bridge. Foto: Reuters

Menschenfreund muss man als Marathonläufer sein, besonders in New York. Rund 50'000 Ausdauerfreunde werden sich morgen im Start­gelände nahe der Verrazano-Brücke nur darum nicht auf den Füssen herumstehen, weil sie in vier Wellen auf die Strecke gehen – also in Blöcken starten. Zusammen machen diese Läufer den New Yorker zum grössten Marathon der Welt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen