Zum Hauptinhalt springen

Weltrekordler und Kunstprogramm

In 80 Tagen beginnt in Zürich die Leichtathletik-EM. Ein erster Favorit war schon da. Spezialitäten werden angekündigt.

Mass nehmen für die EM: Renaud Lavillenie im Letzigrund. Foto: Walter Bieri (Keystone)
Mass nehmen für die EM: Renaud Lavillenie im Letzigrund. Foto: Walter Bieri (Keystone)

Den Stab nimmt er nur für die Fotos in die Hand. Mittlerweile hat die Sonne zwar die Wolkendecke abgelöst, aber ­Renaud Lavillenie hat sich im morgendlichen Regen im Letzigrund erkältet. Der Stabhochspringer verlegt sein Training nach dem Fototermin darum kurzerhand nach drinnen. Der Franzose, der im Februar sich und den Hallenwelt­rekord auf 6,16 Meter schraubte, ist für knapp 24 Stunden in Zürich. Ein Sponsoren-Workshop, ein kurzes Training, eine Medienkonferenz, dann ist er wieder weg. In einer Woche tritt er am Diamond-League-Meeting in Eugene an.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.