Weltmeister über 800 Meter verprügelt

Pierre-Ambroise Bosse ist im Südwesten Frankreichs tätlich angegriffen worden. Der Leichtathlet muss seine Saison beenden.

Noch keine Kampfspuren: Pierre-Ambroise Bosse nach seinem Gewinn über die 800 Meter in London. (8. August 2017)

Noch keine Kampfspuren: Pierre-Ambroise Bosse nach seinem Gewinn über die 800 Meter in London. (8. August 2017) Bild: Matt Dunham (AP)/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der französische 800-m-Weltmeister hatte am letzten Wochenende an seinem Ferien-Domizil in Gujan-Mestras von drei Personen Prügel bezogen. Das Opfer Pierre-Ambroise Bosse wurde dermassen verletzt, dass es seine Saison abbrechen muss.

Der 25-jährige Weltklasse-Läufer erlitt laut eigenem Facebook-Eintrag mehre Knochenbrüche im Gesicht. Gemäss sudouest.fr erstattete der Leichtathlet eine Anzeige. Bosse, der für den Diamond-League-Final in Brüssel am Freitag nicht qualifiziert ist, schloss seinen Eintrag mit den Worten: «Dabei habe ich die Menschen immer geliebt. Nun liebe ich drei weniger.»

(fal/sda)

Erstellt: 30.08.2017, 22:27 Uhr

Artikel zum Thema

Zum Abschluss eine Überraschung und ein Geschenk für Bolt

Die Leichtathletik-Weltmeisterschaften sind zu Ende gegangen. Die Fakten vom letzten Tag im Newsticker. Mehr...

Wenn bei der Siegerehrung keine Nationalhymne läuft

An der Leichtathletik-WM in London starten 19 Russen unter neutraler Flagge. Gewinnen sie eine Medaille, gelten besondere Regeln. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Kinderwunsch? Folsäure!

Erfahren Sie, warum Folsäure schon vor der Schwangerschaft wichtig ist.

Blogs

KulturStattBern In zwischen Nutzungen

Mamablog Papa rettet das Klima

Newsletter

Jeden Morgen. Montag bis Samstag.

Die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt den neuen kostenlosen Newsletter entdecken!

Die Welt in Bildern

Ganz schön hart: Zwei Männer trainieren am Strand von Vina del Mar in Chile (19. September 2017).
(Bild: Rodrigo Garrido) Mehr...