Zum Hauptinhalt springen

Schlumpf und Sclabas holen EM-Silber im Cross

Die Zürcherin duelliert sich bis zum Schluss mit der Türkin Yasemin Can, hat aber auf der Zielgeraden das Nachsehen.

Das war knapp: Fabienne Schlumpf verpasst die Goldmedaille ganz knapp.
Das war knapp: Fabienne Schlumpf verpasst die Goldmedaille ganz knapp.

Grosserfolg für die Schweizer Leichtathletik: Fabienne Schlumpf bei der Elite und Delia Sclabas bei den Juniorinnen müssen sich an der Cross-EM im holländischen Tilburg lediglich einer Gegnerin geschlagen geben. Bei extrem schwierigen Bedingungen, tiefem Boden und Wasserpartien, zeigte Schlumpf ein taktisch äusserst cleveres Rennen: Die EM-Silbergewinnerin im Steeple drückte in der ersten von sechs Runden aufs Tempo, um an der Spitze des 70-köpfigen Feldes eine Zäsur herbeizuführen.

Das gelang ihr, aus einer Sechsergruppe setzte sich später die zweifache türkische Europameisterin Yasemin Can ab. Doch bei Kilometer 6 von 8,3 fand Schlumpf den Anschluss wieder, weil sie kürzere Wege und ein ausgeglicheneres Tempo lief. Und dann sah es einige Zeit sogar nach dem ersten EM-Gold seit 1999 für die Schweiz aus: Schlumpf führte das Rennen an – musste sich von Can aber wieder einholen lassen und lief in 26:06 Minuten nur eine Sekunde hinter dieser ins Ziel. Im Vorjahr hatte sie als Siebte noch 36 Sekunden auf Can verloren - 2018 wird die Schweizerin als Jahr der grossen Fortschritte und grössten Erfolge verzeichnen können.

Im Rennen der Juniorinnen erging es Sclabas ähnlich: Am Schluss musste sie sich lediglich von der Italienerin Nadia Battocletti um eine Sekunde geschlagen geben - ihr Rennen hatte über 4,3 km geführt. (mos)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch