Zum Hauptinhalt springen

Das wahre Fest zum Schluss

Die Bilder von der Leichtathletik-EM waren beste Werbung für die Stadt Zürich. In zwei Bereichen haben sich die Organisatoren allerdings verschätzt.

Gefeierter Abschied: Viktor Röthlin lief zum letzten Mal (17. August 2014).
Gefeierter Abschied: Viktor Röthlin lief zum letzten Mal (17. August 2014).
Dieter Seeger
Der springende Pulk: Frauen beim 3000-Meter-Steeple-Final (17. August 2014).
Der springende Pulk: Frauen beim 3000-Meter-Steeple-Final (17. August 2014).
Jean-Christophe Bott, Keystone
Mit Rauch und Feuer: Die Leichtathletik-EM wurde mit einer grossen Feier im Stadion Letzigrund eröffnet. (12. August 2014)
Mit Rauch und Feuer: Die Leichtathletik-EM wurde mit einer grossen Feier im Stadion Letzigrund eröffnet. (12. August 2014)
Reto Oeschger
1 / 45

New-York- oder Berlin-Marathon? Olympische Spiele in den Strassen Londons? Leichtathletik-EM in der ­Innenstadt Zürichs!

Nach sechs Tagen ist die Grossveranstaltung am Sonntag zu Ende gegangen. Und der ­Marathon der Männer ist publikumsmässig zum Höhepunkt geworden, hat die Titelkämpfe, die Mitte Woche noch nicht recht in Gang kamen, zum ­späten Fest werden lassen. Er rief die Olympia-Bilder in Erinnerung, als die Bevölkerung in London vor zwei Jahren die Strassen flutete und die Rennen ­gratis und franko genoss.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.