Zum Hauptinhalt springen

Lara Gut wird verklagt

Lara Gut hält nicht nur ihr Privatteam und den Skiverband auf Trab, sondern auch einige Juristen. Gemäss "20min.ch" wird die 19-jährige Tessinerin von der Vermarktungsagentur IMG verklagt.

Der fliegende Wechsel von IMG zur Konkurrenzagentur Pool Position hat für Lara Gut ein juristisches Nachspiel. IMG beruft sich darauf, mit der Skifahrerin am 24. Dezember 2009 einen Vierjahresvertrag abgeschlossen zu haben. Nachdem die Bemühungen um eine gütliche Einigung offenbar gescheitert sind, bereitet IMG nun eine Klage vor, um den entgangenen Gewinn aus den drei verbleibenden Vertragsjahren vor Gericht einzutreiben.

Sollte der Streit tatsächlich vor dem Richter enden, wäre die grosse Frage, wie dieser das von Gut gekündigte Vertragsverhältnis einstuft. Sieht der Richter darin einen sogenannten Agenturvertrag, hat Gut schlechte Karten. Der Gut-Clan beruft sich angeblich darauf, lediglich einen Mandatsvertrag eingegangen zu sein. Die Grenzen zwischen einem Agentur- und einem Mandatsvertrag können nicht scharf gezogen werden, sondern sind bis zu einem gewissen Grad eine Frage der Interpretation.

Zwei Tage, nachdem Lara Gut von Swiss-Ski aus disziplinarischen Gründen für die Rennen von Dienstag und Mittwoch in Semmering gesperrt worden war, wurde am 17. Dezember ihr "Transfer" von IMG zu Pool Position kommuniziert. Den gleichen Weg war zuvor schon Armin Meier gegangen, der vom Chef von IMG Schweiz zum Chef des neuen Schweizer Ablegers von Pool Position mutierte.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch