Fussball

Belgischer Internationaler zu Sion

Der FC Sion kauft weiter fleissig ein.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit dem 31-jährigen Emile Mpenza, dem einstigen belgischen Internationalen kongolesischer Abstammung, verpflichtete der Verein von Präsident Christian Constantin einen Stürmer mit grossem Namen.

Mpenza wechselt mit einem Vertrag für zwei Jahre (und einer Option für eine zusätzliche Saison) ins Wallis. Zuletzt wirkte der Angreifer bei Plymouth Argyle in Englands zweithöchster Spielklasse, der Championship. Dort allerdings kam er vergangene Saison nicht zuletzt verletzungsbedingt nur zu neun Einsätzen und zwei Toren.

Nach der vom Internationalen Sportgerichtshof vorübergehend ausgesetzten Transfersperre, welche die FIFA Anfang Juni ausgesprochen hatte, setzt der FC Sion seine Einkaufstour erst recht fort. Auf Tariq Chihab, Aleksandar Mitreski und dem Letten Andris Vanins folgt nun auch noch Mpenza, der es in der belgischen Nationalmannschaft auf 52 Einsätze und 17 Tore gebracht hat. Aktuell gehört er aber dem Nationalkader nicht mehr an.

Seine beste Zeit hatte Emile Mpenza zwischen 1999 und 2003, als er für Schalke 04 in der deutschen Bundesliga stürmte und zweimal Cupsieger wurde. Danach kehrte er nach Belgien zurück, zu Standard Lüttich. Dort sicherte er sich den Titel des Torschützenkönigs, ehe er erneut nach Deutschland zum Hamburger SV, wechselte. Im zweiten Anlauf konnte er sich aber in der Bundesliga nicht durchsetzen. Es folgte ein Engagement in Katar, danach der Transfer nach England zu Manchester City. Aber auch dort war er meist nur Zuschauer, weshalb er zu Plymouth weiterzog.

Erstellt: 08.07.2009, 19:45 Uhr

Werbung

Urban und trendy?

Mal im Selbstversuch, mal beim Ortstermin. Oft mit Nachgeschmack. Immer allumfassend.

Blogs

Blog: Never Mind the Markets Die Heuchelei der G-20

Zum Runden Leder Impressive Ibrox

Werbung

Kulturell interessiert?

Bizarre Musikgenres, Blick in Bücherkisten und das ganze Theater. Alles damit Sie am Puls der Zeit bleiben.

Die Welt in Bildern

Spielen im Schnee: Die zwei chinesischen Riesenpandas Chengjiu und Shuanghao geniessen das kalte Wetter im Zoo von Hangzhou (9. Dezember 2018).
Mehr...