Zum Hauptinhalt springen

Kombinierer auf dem 9. Zwischenrang

Die Schweizer Kombinierer kämpfen in der Nacht auf Mittwoch in der Loipe um das Minimalziel, eine Diplomklassierungen.

Nach dem Springen belegte das Quartett bloss den 9. Zwischenrang.

Von den zehn gestarteten Nationen gehen bloss deren zwei leer aus, eine davon ist möglicherweise die Schweiz. Mit 28 Sekunden Rückstand auf das achtklassierte Tschechien nehmen Tim Hug, Seppi Hurschler, Tommy Schmid und Ronny Heer die Verfolgung auf. Im Nacken lauern die Italiener mit einer Hypothek von 45 Sekunden.

Einzig Schmid gelang ein starker Sprung auf 131,5 m. Er dürfte somit die Kriterien für den Einzelstart vom Donnerstag erfüllt haben. Seine Teilnahme muss noch von Swiss Olympic bestätigt werden. Der Rückschlag im Springen erfolgte ausgerechnet durch Teamleader Ronny Heer. Der Horwer war beim Take-off zu spät und setzte bereits nach 117 Metern auf. Hug (123,5 m) und Hurschler (121 m) boten akzeptable Leistungen, doch auch bei ihnen fehlte der letzte Zwick.

Klar auf Gold-Kurs liegt die USA, die zusammen mit Finnland eine halbe Minute vor dem Rest der Konkurrenz in die Loipe ging. Die US-Boys gelten als die besseren Läufer. Ihr Wackelkandidat Brett Camerota hatte sich im Springen mit 133,5 Metern hervorragend aus der Affäre gezogen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch