Zum Hauptinhalt springen

Keine positiven Dopingtests an der Tour de France

Bei der Tour de France 2013 waren laut der unabhängigen Antidoping-Organisation (CADF) alle 622 durchgeführten Doping-Tests negativ.

Die CADF hatte als Partner der französischen Anti-Doping-Agentur (AFLD) die Kontrollen durchgeführt.

"Wir haben keine abnormalen Ergebnisse bei der Tour de France", sagte CADF-Direktorin Francesca Rossi. Die Italienerin Rossi weigerte sich zwar zu sagen, dass heuer alle Radsportler "sauber" waren, wies jedoch darauf hin, dass es keine Auffälligkeiten gegeben habe. "Wir haben unsere Strategie geändert. Wir waren unberechenbarer, und die Fahrer hatten das Gefühl, dass wir unberechenbarer waren", merkte Rossi an. Insgesamt 622 Proben - 443 Blut- und 179 Urin-Proben - wurden bei der diesjährigen Tour gesammelt. Gefragt nach den Verdächtigungen gegen den britischen Sieger Chris Froome antwortete Rossi nur: "Wir haben ihn oft kontrolliert."

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch