Zum Hauptinhalt springen

Justine Henin von Stosur gestoppt - Nadal und Djokovic weiter

Die vierfache French-Open-Siegerin Justine Henin (WTA 23) ist im Achtelfinal von Paris überraschend gescheitert.

Die Belgierin unterlag der Australierin Samantha Stosur (WTA 7) 6:2, 1:6, 4:6, nachdem sie zuvor in Roland Garros 24 Partien in Folge gewonnen hatte. Nur Monica Seles und Chris Evert haben längere Siegesserien hingelegt als die in den letzten beiden Jahren abwesende Henin. Stosur bestätigte derweil ihre seit 2008 ansteigende Form auf Sand. Im letzten Jahr war sie erst im Halbfinal an der späteren Siegerin Swetlana Kusnezowa gescheitert.

Im Viertelfinal trifft die 26-jährige Stosur, zweifache Turniersiegerin auf der WTA-Tour, auf die Weltranglisten-Erste Serena Williams. Die Amerikanerin schlug die Israelin Shahar Peer (WTA 18) problemlos 6:2, 6:2.

Ebenfalls im Viertelfinal sind Rafael Nadal (ATP 2) und der Weltranglisten-Dritte Novak Djokovic. Nadal setzte sich gegen den brasilianischen Gstaad-Sieger Thomaz Bellucci (ATP 29) 6:2, 7:5, 6:4 durch. Für den 6-fachen Grand-Slam-Sieger war es der 200. Sieg auf Sand. Wie Federer ist Nadal noch ohne Satzverlust im laufenden Turnier. Im Viertelfinal trifft er auf einen Landsmann, entweder Nicolas Almagro (ATP 9) oder Fernando Verdasco (ATP 21).

Djokovic wurde seiner Favoritenrolle gegen den Amerikaner Robby Ginepri (ATP 98) gerecht und gewann 6:4, 2:6, 6:1, 6:2. Zwar musste der Australian-Open-Sieger von 2008 zum dritten Mal im vierten Match den zweiten Satz abgeben, lief aber nie Gefahr auszuscheiden. Nach dem Satzverlust gewann Djokovic, der unter gewissen Umständen nach den French Open die Nummer 1 der Welt werden kann, zehn der nächsten elf Games.

Djokovic strebt nun gegen den Österreicher Jürgen Melzer (ATP 27), der das Duell gegen den Russen Teimuraz Gabaschwili (ATP 114) gewann, den dritten Halbfinal-Einzug am Bois de Boulogne nach 2008 und 2009 an. Melzer ist derweil der erste Österreicher seit Thomas Muster 1998 der in Paris die Runde der letzten acht ereicht hat.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch