Zum Hauptinhalt springen

Japanerinnen holen die WM-Krone

Japan ist erstmals Frauenfussball-Weltmeister.

Die Asiatinnen setzten sich im Final gegen die favorisierten Amerikanerinnen nach Penaltyschiessen durch. Nach 120 Minuten hatte es 2:2 gestanden.

Die überraschenden Japanerinnen konnten nach den Siegen gegen Gastgeber und Topfavorit Deutschland im Viertelfinal sowie gegen Schweden im Halbfinal ihren erstaunlichen Parcours zu einem glücklichen Ende bringen. Im Penaltyschiessen zeigten sie sich deutlich nervenstärker als die USA und setzten sich mit 3:1 durch. Saki Kumagai verwertete den entscheidenden Penalty, nachdem zuvor die japanische Keeperin Ayumi Kaihori zwei Versuche der USA gestoppt hatte.

Die von der Schwedin Pia Sundhage trainierten US-Girls dominierten die vorhergehenden 120 Minuten, sündigten aber in der Chancenverwertung. Dreimal hatten sie die Torumrandung getroffen, ehe Alex Morgan in der 69. Minute die Führung erzielte. Ein krasser Abwehrfehler führte in der 80. Minute zum überraschenden Ausgleich der Aussenseiterinnen.

In der Verlängerung brachte dann Abby Wambach die USA mit ihrem 122. Treffer im 163. Länderspiel erneut in Führung und erneut hielt dieser Vorsprung nicht lange. Die 32-jährige Homare Sawa traf in der 117. Minute nach einem Eckball zum 2:2, krönte sich mit ihrem fünften Tor zur besten Torschützin des Turniers und schoss vor allem Japan in das Penaltyschiessen.

Japan ist das erste asiatische Team, das sich den WM-Titel sichern konnte. Die vorhergehenden Sieger des seit 1991 ausgetragenen Wettbewerbs hiessen Deutschland (2), USA (2) und Norwegen.

USA - Japan 2:2 (0:0, 1:1) n.V.; Japan 3:1-Sieger im Penaltyschiessen.

Frankfurt. - 48'817 Zuschauer. - SR Steinhaus (De). - Tore: 69. Morgan 1:0. 80. Miyama 1:1. 104. Wambach 2:1. 117. Sawa 2:2. - Bemerkungen: 121. Rote Karte gegen Iwashimizu (Japan). - Penaltyschiessen: Boxx (Japan-Keeperin Kaihori hält), Miyama 1:0, Lloyd verschiesst, Nagasato (US-Keeperin Solo hält), Heath (Kaihori hält), Sakaguchi 2:0, Wambach 2:1, Kumagai 3:1.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch