Zum Hauptinhalt springen

Weber gewinnt mit den Canucks – Niederreiter verliert

Die Vancouver Canucks mit dem Berner Verteidiger Yannick Weber gewinnen in der Nacht auf Montag 2:1 gegen Winnipeg. Nino Niederreiter verliert mit Minnesota in New York gegen die Rangers 1:4.

Die Vancouver Canucks sind in der NHL das Team der Stunde. Die Kanadier gewannen gegen Winnipeg zum neunten Mal in den letzten elf Spielen. Yannick Weber, der zwischenzeitlich ins Farmteam verbannt wurde, spielt dabei eine immer wichtigere Rolle. Beim 2:1 gegen die Jets stand er über 16 Minuten auf dem Eis. Einziger Wermutstropfen für Vancouver: Im ersten Drittel schied Stammgoalie Roberto Luongo mit einer noch nicht näher definierten Verletzung aus.

Keinen guten Abend hatte in Manhattan Nino Niederreiter mit den Minnesota Wild. Gegen die eigentlich notorisch heimschwachen New York Rangers - von den letzten sieben Spielen im Madison Square Garden hatten sie sechs verloren - gingen Niederreiter und seine Teamkollegen trotz 1:0-Führung 1:4 unter. Immerhin stand der Bündner beim einzigen Plus-Treffer auf dem Eis - und bei keinem Gegentor. Zudem schoss er selber viermal aufs Gehäuse des ansonsten wenig beschäftigten Chris Talbot.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch